Zum ersten Mal nach Florenz? Oder haben Sie die Stadt vielleicht schon mal durchfahren, kurz gestreift oder punktuell besichtigt? Ganz egal - denn diese siebentägige klassische Studienreise hat nicht nur die wichtigsten Highlights wie Dom, Uffizien und Ponte Vecchio im Programm, sondern auch ein paar ganz besondere Specials. Oder waren Sie etwa schon mal in der Brancaccikapelle und bei Künstlern in einer Mosaikwerkstatt? Damit der Kunstgenuss nicht in Stress umschlägt, bleibt Ihnen so manche Stunde Zeit, um zu shoppen, Kaffee zu trinken oder hinaus ins Grüne zu fahren.

Reisenummer 68313

Florenz – auf den Spuren der Medici

  • Klassische Studienreise nach Florenz ohne Hotelwechsel
  • Kleine Gruppe, zusätzliche und intensivere Führungen
  • Die wichtigsten Museen - ohne Warteschlangen
  • Zentral gelegenes, kleines Hotel
  • Wahlweise mit Frühstück und zwei Abendessen oder Halbpension

 

MAP Karte

Reiseverlauf

1. Tag: Anreise nach Florenz

Um ca. 9.30 Uhr Abfahrt von München (mit Umsteigen in Bologna) nach Italien. Ankunft in Florenz gegen 18 Uhr. Dort erwartet Sie Ihr Reiseleiter und begleitet Sie zum Hotel, das gleich gegenüber dem Bahnhof liegt. Abends essen wir gemeinsam in einem netten Restaurant. Dann bringt Ihr Studiosus-Reiseleiter Ihnen bei einem Einführungsvortrag die Welt der Renaissance näher. Sechs Übernachtungen in Florenz.

2. Tag: Im Herzen von Florenz

Der Vormittag gehört einem prächtigen Trio: Dom, Campanile und Baptisterium, dessen Mosaiken uns eindrucksvoll das Jüngste Gericht vor Augen führen. Fast ein Geheimtipp ist das Dommuseum mit eindrucksvollen Skulpturen. Nachmittags spazieren wir dann an Orsanmichele vorbei und landen auf der Piazza della Signoria. Hier geht es munter zu! Pferdekutschen, Touristengruppen, Künstler und Florentiner sind unterwegs, rasten im Schatten der Loggia dei Lanzi oder gehen wie wir in den fürstlichen Palazzo Vecchio. Mit dem Studiosus-Audioset haben Sie Ihren Reiseleiter immer am Ohr, auch wenn Sie fürs richtige Foto ein paar Meter von der Gruppe entfernt stehen, z.B. auf der Ponte Vecchio, dem Lieblingsmotiv aller Florenzknipser!

3. Tag: Auf den Spuren der Medici

Heute dreht sich alles um die Namen Medici und Michelangelo. Die wohlhabenden Mäzene sponserten den Neubau des Klosters San Marco, wo uns tiefreligiöse Fresken des Malermönches Fra' Angelico erwarten. Im Privatpalast der Medici ließen sich die Familienmitglieder von Benozzo Gozzoli als die Heiligen Drei Könige verewigen. Direkt gegenüber zelebrierte die Bankiersfamilie ihre Feste in ihrer Hauskirche S. Lorenzo. Und für ihre Grabmäler engagierte sie Michelangelo, dem hier die perfekte Verbindung von Architektur und Skulptur gelang. Nachmittags treffen wir in der Accademia den schönsten Mann der Renaissance: David - geniales Meisterwerk von Michelangelo. Es bleibt Freizeit für eigene Entdeckungen. Wie wäre es mit dem Aufstieg auf die Domkuppel?

4. Tag: Kirchen und Fiesole

Ein Traumtag für alle Freskenfreunde! Zuerst pilgern wir zu Sta. Maria Novella und recken die Hälse vor dem Trinitätsfresko von Masaccio und dem Marienzyklus von Ghirlandaio. Nach einem Blick auf den Palazzo Rucellai und Sta. Trinità überqueren wir den Arno. Denn auf der anderen Seite reizen uns die Fresken von Masaccio in der Brancaccikapelle. Liebhaber von Panoramablicken, antiken Ausgrabungen und kleinen Läden können anschließend mit dem Linienbus und dem Reiseleiter nach Fiesole fahren. Die kleine Stadt auf den Hügeln ist ein beliebter Rückzugsort für die Florentiner, die - so wie wir auch - gerne auf der Piazza gemütlich ein Eis schlecken. Entscheiden Sie sich spontan, ob Sie mit der Gruppe zurückfahren oder einfach zum Abendessen in luftiger Höhe bleiben.

5. Tag: Uffizien und Freizeit

Dank unserer Reservierung gelangen wir, ohne lange zu warten, in die Gemäldegalerie der Uffizien. Und hier hängen sie alle, die Leonardo da Vincis, Giottos und Botticellis, die man schon immer mal im Original sehen wollte. Ihr Reiseleiter versetzt Sie mitten in die Entwicklung der Renaissance. Den Rest des Tages machen Sie, was Sie wollen. Bleiben Sie noch eine Weile auf eigene Faust im Museum und gönnen Sie sich einen Cappuccino im Museumscafé über den Dächern der Stadt. Oder schauen Sie, was die schicken Florentinerinnen in der edlen Via Tornabuoni so an neuester Mode tragen! Schöne Oasen sind auch die Boboli-Gärten und die Festung Belvedere.

6. Tag: Donatello und Michelangelo

Sie lieben Skulpturen? Dann ist heute Ihr Tag! Wir sagen nur: Bargello. Oder: mittelalterlicher Kommunalpalast. Und: der David von Donatello, die Wettbewerbsreliefs für die Baptisteriumstür, der Bacchus von Michelangelo. Alles Weitere vor Ort. Anschließend dreht sich alles um winzige Steinchen, minutiöse Einlegearbeiten und freundliche Künstler, die wir in einer Mosaikwerkstätte persönlich kennenlernen und ein wenig ausfragen dürfen. Zwei Kirchen und ein Highlight zum Schluss: Sta. Croce mit der Pazzikapelle, dann hinauf zur Piazzale Michelangelo, wo Florentiner und Touristen aus aller Welt romantisch vereint auf Florenz hinunterschauen. Antipasti, Pasta, Arrosto misto und andere Spezialitäten machen uns abends den Abschied in einer gemütlichen Trattoria noch schwerer.

7. Tag: Rückreise von Florenz

Rückfahrt mit dem Tageszug um ca. 10 Uhr (mit Umsteigen in Bologna). Ankunft in München gegen 18.30 Uhr.

Leistungen

Im Reisepreis enthalten

  • Bahnreise von München nach Florenz und zurück in der 2. Klasse
  • Fahrten mit öffentlichen Verkehrsmitteln
  • 6 Übernachtungen im Hotel Embassy
  • Doppelzimmer mit Bad oder Dusche und WC
  • Halbpension (Frühstücksbuffet, 6 Abendessen in typischen Trattorien)

bei Studiosus außerdem inklusive

  • Speziell qualifizierte Studiosus-Reiseleitung
  • Eintrittsgelder (ca. 90 €)
  • Übernachtungssteuer (ca. 30 EUR)
  • Einsatz des Studiosus-Audiosets
  • Trinkgelder im Hotel
  • Infopaket und Reiseliteratur (ca. 30 €)
  • Klimaneutrale Bus- und Bahnfahrten durch CO2-Ausgleich

Hotel Embassy****

Das kleine Hotel befindet sich in einem ehemaligen Palazzo aus dem 19. Jahrhundert, nur ein paar Schritte von Sta. Maria Novella entfernt - der ideale Ausgangspunkt für Spaziergänge im historischen Stadtzentrum. Im hübschen Frühstücksraum wird morgens ein kleines Buffet angeboten. Die 38 Zimmer mit Parkettboden verfügen über Klimaanlage, Sat.-TV, Internetzugang, Minibar, Safe und Föhn. Die Abendessen nehmen wir in nahe gelegenen Restaurants ein.

Sicherheitseinrichtungen in den italienischen Hotels

Einige Hotels blicken auf eine lange Vergangenheit zurück: Sie bestechen zwar durch ihr historisches Flair, wurden aber im Laufe der Zeit schrittweise erweitert. Die Folge sind unregelmäßigen Stufen, unebene, verwinkelte Gänge und Treppenabsätze in den Fluren. Insbesondere bei Dunkelheit sollten Sie daher besonders achtsam sein. Bitte prägen Sie sich auch die Fluchtwege ein, damit Sie in einem äußerst unwahrscheinlichen Notfall schnell und sicher das Gebäude verlassen können.
Die gesetzlichen Anforderungen an Sicherheitseinrichtungen in den Hotels sind teilweise anders
als in Deutschland. Folgende Punkte weichen vom deutschen Standard ab:
- Rauchmelder und Sprinkleranlagen oft nicht vorhanden
- fehlende Notfallpläne und Evakuierungshinweise
- Brüstungshöhen von Treppen- und Balkongeländern niedriger als 90 cm
- Größere waagrechte/senkrechte Zwischenräume bei den Geländestangen
- Niedrigere Fensterbrüstungen
- Auf Grund der Beschaffenheit von historischen Gebäuden, kann es in manchen Hotels keine extra Fluchttreppen geben.

Aktueller Gesundheitshinweis

In Italien lässt sich seit August 2018 ein deutlicher Anstieg von Infektionsfällen mit dem West Nil-Fieber verzeichnen. Die von Viren ausgelöste Krankheit wird von Zugvögeln verbreitet und durch Stiche von tag- sowie nachtaktiven Mücken auf den Menschen übertragen. Mit über 320 bestätigten Fällen in 2018 ist Italien aktuell das am stärksten betroffene Land: Übertragungen des Virus gab es bisher jedoch nur in den nördlichen Regionen Emilia-Romagna, Lombardei, Piemont und Veneto.
Infektionsfälle werden auch aus Rumänien und Griechenland sowie aus Serbien gemeldet.
Wie die mehrjährige Auswertung der Infektionszahlen zeigt, beginnt die Infektionsperiode im Juni/Juli und erreicht in den Monaten August und September ihren Höhepunkt. Wenige Tage nach der Übertragung des WNF-Virus kann es zur Ausbildung grippeähnlicher Symptome mit Fieber, Muskelschmerzen, in manchen Fällen auch zu Hautausschlägen, kommen. Nicht selten erfolgt eine Infektion ohne Ausbildung von Symptomen. In weniger als 1% der Infektionen kommt es zu neurologischen Komplikationen, v.a. zu Hirn- und Hirnhautentzündungen. Besonders gefährdet sind Kleinkinder und ältere Menschen.
Da es keine Impfprophylaxe gibt, empfehlen Reisemediziner zum Schutz gegen das West Nil-Fieber systematischen Mückenschutz. Dies gilt in besonderem Maße für die Monate Juli, August und September, in denen die Infektionsgefahr am höchsten ist.

Hinweise

Barrierefreiheit: Unsere Reisen sind für Menschen mit eingeschränkter Mobilität und anderen Behinderungen im Allgemeinen nicht geeignet. Ob diese Reise dennoch Ihren individuellen Bedürfnissen entspricht, erfragen Sie bitte bei uns.

Veranstalter: Studiosus Reisen München GmbH, Riesstraße 25, 80992 München

Termine

Termine

Florenz – auf den Spuren der Medici

Teilnehmer: min. max. Dauer: 7 Tage

27.09.2020Sonntag, 27. September 2020 - Samstag, 3. Oktober 2020
7 Tage / 6 Nächte

 

auf Anfrage Teilnehmer: min. max. Dauer: 7 Tage

27.09.2020Sonntag, 27. September 2020 - Samstag, 3. Oktober 2020
7 Tage / 6 Nächte

 

Reisenavigator

Reiseregion

Reiseart