Meist mittlere Wanderungen von bis zu drei Stunden Dauer, eine längere Tour

Reisenummer 68482

Vietnam – Kambodscha – aktiv erleben

  • Die schönsten Landschaften Vietnams: der bergige Norden, die Halongbucht und das Mekongdelta
  • Finale im kambodschanischen Angkor
  • Meist mittlere Wanderungen von bis zu drei Stunden Dauer, eine längere Tour
  • Vier leichte, abwechslungsreiche Fahrradtouren
  • Übernachtung auf einer Dschunke in der Halongbucht
  • Besuch einer Schule bei Siem Reap in Kambodscha
  • Rasant braust das Land von Onkel Ho ins Wirtschaftswunder – der Wind der Veränderung war in Vietnam ein Taifun. Aber wer auf leisen Sohlen unterwegs ist, findet auch heute noch stille Landschaften und Spuren des alten Indochina. Auf dieser WanderStudienreise sind Sie so oft wie möglich zu Fuß unterwegs, aber auch mit Fahrrad und Boot – damit Sie die Eindrücke zwischen den Reisterrassen in Nordvietnam, Halongbucht, Wolkenpass und Mekongdelta in aller Ruhe aufsaugen können. Ganz sicher kommen alle Sinne zum Einsatz: Sie können sehen, schmecken, riechen, lauschen, fühlen. Und im Gespräch mit Dorfbewohnern und Schülern ins Alltagsleben eintauchen. Auch für die faszinierende Tempelwelt Angkors zum aktiven Finale bleibt Ihnen viel Zeit.

    MAP Karte

    Reiseverlauf

    1. Tag: Flug nach Vietnam

    Bahnanreise 1. Klasse zum Flughafen. Mittags Flug von Frankfurt mit Vietnam Airlines nach Hanoi (nonstop, Flugdauer ca. 11 Std.). Fesselnde Fluglektüre: der Spionagethriller "Der Sympathisant" von Viet Thanh Nguyen.

    2. Tag: Auf Drachenspuren in der Halongbucht

    Nach der Ankunft in Hanoi am Morgen nimmt Sie Ihr Studiosus-Reiseleiter gleich mit zur Halongbucht (UNESCO-Welterbe). 130 km. Unsere Dschunke hisst Segel und bahnt sich den Weg durch Karstkegel und Felsnadeln, die wie steinerne Riesen aus den grünen Fluten ragen. Der Legende nach schuf ein Drache die bizarre Wunderwelt aus Stein. Oder war doch ganz profan die Erosion am Werk, wie Geologen behaupten? Egal, jetzt freuen wir uns mittags erst mal auf Spezialitäten vom Grill, den unsere Crew für uns brutzelt. Und dann vielleicht an Deck ganz entspannt in den Nachmittag dösen. Wenn Abendsonne und Südchinesisches Meer verschmelzen, genießen wir – mit einem Sundowner in der Hand – den Moment. Übernachtung und Abendessen auf der Dschunke.

    3. Tag: Wanderung am mystischen Tempelberg Yen Tu

    Das Morgenlicht ist noch milchig, wenn die Bootscrew zum Tai-Chi ruft. Im Zeitlupentempo bringen wir unser Yin und Yang zum Fließen, um beim Brunch danach gedehnt und tiefenentspannt in den Hafen von Halong zurückzukehren. Weiter mit dem Bus zum Tempelberg Yen Tu. Wir schnüren die Wanderschuhe und • steigen mit den Pilgern (3 Std., mittel, ?400 m ?400 m) über viele Stufen, vorbei an zahlreichen Schreinen, zum Hauptheiligtum, das als Wiege des vietnamesischen Buddhismus gilt. Oben liegt uns die mystische Tempelwelt, die sich aus den Nebelschwaden schält, zu Füßen – wie ein Gemälde, von alten Meistern auf die Leinwand getuscht. Nachmittags rollt unser Bus nach Hanoi, wo feine Hauptstadtküche zum Abendessen im Steam House auf uns wartet. 200 km. Zwei Übernachtungen in der Altstadt Hanois.

    4. Tag: Hanoi: Zu Besuch bei Onkel Ho

    Vormittags erobern wir zu Fuß die Altstadt, wo sich Nostalgie und Wirtschaftsboom bestens vertragen. Wir entdecken versteckte Pagoden neben Handwerksläden, in denen sich Lackwaren, Papierschirme und Flipflops stapeln. Ehrwürdig und erhaben empfängt uns dann der Literaturtempel, die erste Universität Vietnams. Davon, dass Straßenkinder das Zeug zu Spitzenköchen haben, überzeugen wir uns beim Mittagessen im Restaurant KOTO – Sozialprojekt eines australischen Kochs mit vietnamesischen Wurzeln. Der Geist von Volksheld Ho Chi Minh begegnet uns in seinem einstigen Wohnhaus, einem bescheidenen Stelzenbau – in bester Seelage. Der Abend gehört Ihnen. Wagen Sie sich in eine der unzähligen Garküchen, in denen es dampft, zischt und verführerisch duftet! Oder entdecken Sie im Green Tangerine feine Küche im Kolonialstil!

    5. Tag: Gipfelglück am Fansipan

    Auf dem Weg nach Nordvietnam werden die Hügel langsam zu Bergen. Kurve für Kurve windet sich unser Bus ins Bergland, begleitet von traditioneller Bambusflötenmusik. Unterwegs Landschaften voller Harmonie und kleine Dörfer, die den Spagat zwischen gestern und heute üben. Dann ragt im Hoang-Lien-Nationalpark plötzlich der Fansipan, Vietnams höchster Gipfel, mit seiner über 3000 m hohen Spitze vor uns auf. Mit der Seilbahn schweben wir aufs Dach Indochinas, das letzte Stück zum Gipfelglück nehmen wir auf einem Treppenpfad • zu Fuß (1,5 Std., leicht, ?150 m ?150 m). Busstrecke 400 km. Zum Abendessen probieren wir Spezialitäten des Dao-Volkes in urigem Ambiente. Zwei Übernachtungen in Sapa auf 1600 m Höhe.

    6. Tag: Das reisgrüne Tal von Sapa

    Unser Wanderpfad • schlängelt sich (5 Std., mittel, ?400 m ?600 m) vom Hotel sanft bergauf und bergab mit Blick auf smaragdgrün schimmernde Reisterrassen. Auf dem Weg begegnen uns Hmong-Frauen in ihren traditionellen Trachten, die uns wortgewandt ihre Ethnokunst anbieten. Eine Augenweide: die Blumen-Hmong in Gewändern, so bunt wie Sommerblumenwiesen. Doch wie steht es um die Rechte der Minderheiten in Vietnam? Eines unserer Themen unterwegs. Mittags stärken wir uns mit deftiger Landküche in einem rustikalen Restaurant.

    7. Tag: Auf Bauernpfaden nach Cat Cat

    An Gemüsegärten und Reisterrassen entlang wandern wir zum nahe gelegenen Hmong-Dorf Cat Cat (2 Std., leicht, ?100 m ?100 m). Beim Mittagessen in einem Restaurant lassen wir uns noch einmal die Spezialitäten Nordvietnams schmecken. Dann rauschen wir im Bus zum Flughafen von Hanoi, wo wir am frühen Abend nach Hue abheben. Busstrecke 350 km. Zwei Übernachtungen in Hue.

    8. Tag: Hue - kaiserlich und kulinarisch

    Wie die Kaiser rollen wir vormittags mit dem Cyclo, der Fahrradrikscha der Vietnamesen, in der Zitadelle von Hue ein, die farbenprächtig und mit üppigen Schnitzereien an Beijings Verbotene Stadt erinnert. Weiter mit dem Bus zum Parfümfluss, um den sich manche Legende rankt. Von einer geheimnisvollen Frau erzählt Ihr Reiseleiter, während wir mit dem Drachenboot an Dörfern, Reisfeldern und Pagoden vorbeigleiten. In einem Dorf beweisen wir dann unter Anleitung einer Familie unser Geschick beim Füllen und Falten von Frühlings- und Sommerrollen. Die anderen Speisen fürs Mittagessen kocht die Dame des Hauses persönlich für uns. Das Bonusprogramm nach dem Schlemmermahl: eine kleine Fußreflexzonenmassage. Gestärkt und entspannt schwingen wir uns in den Fahrradsattel zur kleinen • Landpartie (6 km, leicht).

    9. Tag: Über den Wolkenpass

    Die besten Banh Mi, Baguette mit Schweinefleisch und Kräutern, gibt es auf dem Dong-Ba-Markt. Perfekt für unser späteres Picknick unterwegs! Dazu vielleicht noch ein paar fruchtige Vitamine, und schon rollt unser Bus in Richtung Wolkenpass. Wie umkämpft die Straße im Vietnamkrieg war, erzählt Ihr Reiseleiter unterwegs und spielt den passenden Soundtrack ein - von Bob Dylan bis Joan Baez. Unterwegs • wandern wir (3 Std., mittel, ?400 m ?400 m) auf den Affenberg, zur Linh-Ung-Pagode, wo uns die Göttin der Barmherzigkeit erwartet. Mit Blick auf die Küste schmeckt zwischendurch unsere vietnamesische Brotzeit genial! Nachmittags weiter nach Hoi An (UNESCO-Welterbe). 150 km. In der Altstadt erinnern uns Kaufmannshäuser an die glorreiche Vergangenheit der Hafenstadt. Abends sorgen bunte Lampions für romantische Stimmung, deshalb bleiben wir gleich zum Abendessen da. Zwei Übernachtungen in Hoi An.

    10. Tag: Kräuterdorf Tra Que

    Mit Fahrrädern • steuern wir (15 km, leicht) das Wasserpalmendorf Cam Thanh an, wo es auf Spritztour geht: mit traditionellen Bambusbooten durch schmale Kanäle. Wie man die Nussschalen steuert und zum Fischfang nutzt, zeigen uns die Bootsleute. Wieder auf zwei Rädern, nehmen wir Kurs auf das Kräuterdorf Tra Que, das uns mit dem Duft von Zitronenbasilikum empfängt. Mit Tu backen wir dann knusprige Banh Xeo fürs Mittagessen, Reispfannkuchen mit Sojasprossen. Verfeinert mit Minze und Koriander, frisch vom Feld. Wo und wie die Dorfkräuter wachsen, zeigt uns Bauer Xua danach beim Spaziergang. Endstation Sehnsucht am Nachmittag: der schneeweiße China Beach. Strandspaziergang oder Badepause? Das entscheiden Sie!

    11. Tag: Freizeit oder My Son

    Freuen Sie sich auf einen freien Vormittag in Hoi An – für einen Streifzug durch Boutiquen und Schneiderateliers mit vielen Kaffeepausen! Oder Sie begleiten Ihren Reiseleiter in die alte Tempelstadt My Son (UNESCO-Welterbe, 30 €). Während des Vietnamkrieges war das Heiligtum Kriegsschauplatz, daran erinnern Ruinen – heute moosüberwuchert und romantisch verwittert. 60 km. Am Nachmittag im Bus nach Da Nang und weiter im direkten Luftsprung nach Can Tho ins Mekongdelta, wo sich die Lebensader Südostasiens zu einer labyrinthischen Wasserwelt verzweigt. Zwei Übernachtungen in Can Tho, der Metropole im Mekongdelta.

    12. Tag: Radtour im Mekongdelta

    Schief hängen die Hausboote der Händler im Wasser, prall gefüllt mit Drachenfrucht oder Ananas, umlagert von unzähligen Ruderbooten: Hausfrauen beim Einkauf, schwimmende Nudelküchen oder Lotterieverkäufer, die ihr Geschäft mit dem Glück machen. Fasziniert vom prallen Leben schaukeln wir auf unserem Boot mittendrin. Dann geht es ganz entspannt • mit Pedalkraft (10 km, leicht) weiter durch weite Landschaften und kleine Flussdörfer. Und natürlich bleibt Zeit für die Teepause – an einem heiligen Baum. Anschließend können Sie sich im Hotel mit einem guten Buch in Pool-Position begeben. Abends, wenn die untergehende Sonne den Mekong zum Glühen bringt, nehmen wir beim Abendessen auf einem Boot stimmungsvoll Abschied vom Delta. Ein Stück Harmonie für zu Hause finden Sie abends auf dem Kopfkissen.

    13. Tag: Boomtown Saigon

    Vormittags mit dem Bus nach Saigon (180 km), das uns beim Spaziergang rund um die Kathedrale Notre-Dame, Oper und Postamt von Gustave Eiffel ganz schön französisch vorkommt. Ein paar Meter weiter tobt der Boomtown-Alltag: Angeblich knattern täglich fünf Millionen Mopeds durch die Straßen, und Glaspaläste der Moderne heben zwischen uralten Tempeln geradewegs ins Wirtschaftswunder ab. Nachmittags Flug nach Siem Reap, ins kulturelle Herz Kambodschas. Beim Ankommen mit Stil beim Abendessen im Café Indochine tragen bestimmt alle schon den traditionellen Krama-Schal, unser Willkommenspräsent. Vier Übernachtungen in Siem Reap.

    14. Tag: Das Lächeln Angkors

    Mit reichlich Frischluft tuk-tukern wir gemütlich zu den Highlights der Tempelstadt. Am Angkor Wat, dem größten Sakralbauwerk der Erde, erzählen keulenschwingende Helden und tanzende Himmelsnymphen – von Steinmetzen kunstvoll aus Sandsteinblöcken gemeißelt – uralte Hinduepen. Ihr Reiseleiter übersetzt Bilder in Worte und reicht nach so viel Kunstgenuss zur Erfrischung eine Kokosnuss. Später lächeln uns die steinernen Riesen des Bayon-Tempels entgegen. Finale mit Dschungelbuchkulisse: Den Ta-Prohm-Tempel haben Würgefeigen und andere Baumriesen fest im Griff – so fotogen, dass die Besucher für Selfies Schlange stehen. Ein Restauranttipp für den freien Abend: Haven, ein Sozialprojekt mit veganer Küche.

    15. Tag: Dschungelwandern in den Kulenbergen

    Mit dem Bus in die Kulenberge und dann in die Trekkingschuhe: Wir • wandern (3 Std., mittel, ?350 m ?350 m) durch den Dschungel des Nationalparks und haben manches Aha-Erlebnis. So also wachsen Ebenholz, Alatusbäume und Würgefeigen. Mitten in der Tropenfülle ein kleines Heiligtum: Umspült vom Wasserfall ragen die bedeutendsten Felsenreliefs Kambodschas aus dem Flussbett. Ein herrlicher Platz für unser Picknick. In einem nahe gelegenen Dorf heißen uns nachmittags Sprach- und Computerschüler des HVTO willkommen – ein Schulprojekt von Kambodschanern für Kambodschaner, unterstützt von der Studiosus Foundation. Wie man hier an einer besseren Zukunft für Kinder aus benachteiligten Familien bastelt, erfahren wir im Gespräch. Den Abend können Sie nach eigenem Gusto gestalten.

    16. Tag: Mit dem Rad zu verborgenen Tempeln

    Der Tag ist noch jung und knusprig, wenn wir auf unsere • Räder steigen (20 km, leicht), um Angkors verborgene Schätze im sanften Morgenlicht zu erkunden – den Dschungeltempel Preah Khan zum Beispiel und viele kleine ehemalige Beamtentempel. Genießen Sie in aller Ruhe die Atmosphäre, wir haben Zeit! Danach lockt ein eiskaltes Angkor Beer, das Ihr Reiseleiter spendiert. Zurück in Siem Reap eine Begegnung der besonderen Art: Von Mitarbeitern des Projektes APOPO lassen wir uns zeigen, wie man Riesenhamsterratten als Spürhunde auf die Suche nach Landminen schickt. Abends nehmen wir im stylishen Gartenrestaurant Viroth’s unter dem Himmel über Angkor auch kulinarisch Abschied von Kambodscha.

    17. Tag: Freizeit in Siem Reap

    Genießen Sie einen freien Tag in Siem Reap! Ihr Reiseleiter organisiert aber auch gern einen Ausflug zum Tonle Sap, dem größten Binnensee Kambodschas. Ein toller Service: Ihr Zimmer können Sie bis 16 Uhr nutzen. Abends kurzer Flug mit Vietnam Airlines nach Saigon und von dort kurz vor Mitternacht weiter nach Frankfurt (nonstop, ca. 13 Std.).

    18. Tag: Zurück in der Heimat

    Morgens Ankunft in Frankfurt. Anschluss zu den anderen Städten.

    Leistungen

    Im Reisepreis enthalten

  • Bahnreise zum/vom Abflugsort in der 1. Klasse von jedem Bahnhof in Deutschland und Österreich
  • Linienflug mit Vietnam Airlines (Economy, Tarifklasse N) von Frankfurt nach Hanoi und zurück von Siem Reap, nach Verfügbarkeit
  • Inlands- und Zwischenflüge (Economy) mit Vietnam Airlines lt. Reiseverlauf
  • Flug-/Sicherheitsgebühren (ca. 145 €)
  • Sitzplatzreservierung für Langstreckenflüge
  • Transfers
  • Rundreise in bequemen, landesüblichen Reisebussen
  • 14 Übernachtungen im Doppelzimmer, Hotels mit Klimaanlage, teilweise auch mit Swimmingpool
  • Eine Übernachtung auf einer Dschunke in der Halongbucht (Doppelkabine)
  • Frühstücksbuffet, 5 Mittagessen und 5 Abendessen in landestypischen Restaurants, ein Mittagessen und 2 Abendessen an Bord von Schiffen
  • bei Studiosus außerdem inklusive

  • Speziell qualifizierte Studiosus-Reiseleitung
  • Örtliche Führer
  • Zimmer am Abreisetag bis ca. 16 Uhr
  • 2 Picknicks
  • Bootsfahrten lt. Reiseverlauf
  • 4 Fahrradtouren
  • Fahrt mit der Seilbahn auf den Fansipan
  • Eintrittsgelder (ca. 95 €)
  • Visagebühren für Kambodscha (ca. 30 €)
  • Einsatz des Studiosus-Audiosets
  • Trinkgelder im Hotel
  • Infopaket und Reiseliteratur (ca. 30 €)
  • Klimaneutrale Bus-, Bahn- und Bootsfahrten durch CO2-Ausgleich
  • Reisepapiere und Impfungen

    Einreisebestimmungen

    Unsere Vertretung in Vietnam

    Sicherheitshinweis

    Haftungsausschluss

    Gesundheitshinweise

    Hinweise des Auswärtigen Amtes zu seinen medizinischen Reiseinformationen

    Vietnam

    Hinweise

    Barrierefreiheit: Unsere Reisen sind für Menschen mit eingeschränkter Mobilität und anderen Behinderungen im Allgemeinen nicht geeignet. Ob diese Reise dennoch Ihren individuellen Bedürfnissen entspricht, erfragen Sie bitte bei uns.

    Veranstalter: Studiosus Reisen München GmbH, Riesstraße 25, 80992 München

    Termine

    Termine

    Vietnam – Kambodscha – aktiv erleben

    Doppelzimmer Teilnehmer: min. 12 max. 25 Dauer: 18 Tage

    27.09.2020Sonntag, 27. September 2020 - Mittwoch, 14. Oktober 2020
    18 Tage / 17 Nächte

    3595.00 EUR

     

    Einzelzimmer Teilnehmer: min. 12 max. 25 Dauer: 18 Tage

    27.09.2020Sonntag, 27. September 2020 - Mittwoch, 14. Oktober 2020
    18 Tage / 17 Nächte

    4045.00 EUR

     

    halbes Doppelzimmer Teilnehmer: min. 12 max. 25 Dauer: 18 Tage

    27.09.2020Sonntag, 27. September 2020 - Mittwoch, 14. Oktober 2020
    18 Tage / 17 Nächte

    3595.00 EUR

     

    Doppelzimmer Teilnehmer: min. 12 max. 25 Dauer: 18 Tage

    11.10.2020Sonntag, 11. Oktober 2020 - Mittwoch, 28. Oktober 2020
    18 Tage / 17 Nächte

    3595.00 EUR

     

    Einzelzimmer Teilnehmer: min. 12 max. 25 Dauer: 18 Tage

    11.10.2020Sonntag, 11. Oktober 2020 - Mittwoch, 28. Oktober 2020
    18 Tage / 17 Nächte

    4045.00 EUR

     

    halbes Doppelzimmer Teilnehmer: min. 12 max. 25 Dauer: 18 Tage

    11.10.2020Sonntag, 11. Oktober 2020 - Mittwoch, 28. Oktober 2020
    18 Tage / 17 Nächte

    3595.00 EUR

     

    Reisenavigator

    Reiseregion

    Reiseart