Fern, entlegen, vom rauen Atlantik geprägt - der wilde Westen Frankreichs, Heimat der Korsaren, der Freibeuter der Meere. Immer noch begegnet man in der Bretagne kernigen Originalen. Lernen Sie auf dieser Reise eine Region mit harter Granitschale und weichem Kern im entspannten Tempo kennen! Passend zum Stil unserer Bretagnetour: Häuser mit Charme und Charakter, in denen Sie sich wohlfühlen werden.

Reisenummer 69210

Bretagne – entspannte Tage am Atlantik

  • Eine Reise mit Stil in die Bretagne
  • Rundreise mit drei Nächten in St-Malo und vier Nächten in Bénodet an der Südküste
  • Freundliche Traditionshotels in St-Malo und Bénodet
  • Ausflüge zu den interessantesten Sehenswürdigkeiten der bretonischen Halbinsel
  • Viel Freizeit und Zeit zum Baden
  • Bequeme Anreise durch Direktflüge der Lufthansa von München nach Nantes

 

MAP Karte

Reiseverlauf

1. Tag:

Individuelle Anreise nach Nantes. Das • Hotel de France ist ein Schmuckstück im Herzen der Stadt, ein modernes Hotel in einem Bürgerpalast des 18. Jahrhunderts. Seine 72 Zimmer bieten dabei neuzeitlichen Komfort. Beim Abendessen in einem guten Restaurant lernen wir uns kennen - und dazu vielleicht auch das Geheimnis der weißen Nantaiser Butter! Und danach lockt die Bar zu einem Digestif! Eine Übernachtung in Nantes.

2. Tag:

Wir verlassen Nantes und begeben uns auf schnellstem Weg nach St-Malo. Hier heften wir uns beim Stadtrundgang an die Fersen der Korsaren, die von St-Malo aus die Weltmeere unsicher machten. Über die Stadtmauer schlendern, die Häuser aus grau-rauem Granit aus der Nähe betrachten, den Booten auf dem Meer zusehen, das Salz auf der Haut schmecken – das fühlt sich nach Urlaub an! Wir wohnen mitten in der Altstadt, in einem sympathischen Hotel mit 35 Zimmern, dem • Hotel Cartier. Drei Übernachtungen in St-Malo.

3. Tag:

Ein magischer Ort im Wattenmeer ist die gewaltige, himmelwärts strebende Abtei Mont St-Michel – Pilgerstätte und Bollwerk, Wellenbrecher und Gefängnis. Normannisch, romanisch, gotisch – Ihr Reiseleiter führt Sie tief in die Geschichte des Klosters. Auf dem Rückweg knacken wir aber erst einmal harte Schalen bei einem Austernzüchter in Cancale. Er zeigt die Tricks beim Öffnen und Schlürfen der zackigen Muschel. Und wer eine Perle findet, darf sie behalten. Versprochen!

4. Tag:

Dinan trägt statt Granitgrau Fachwerk-Karo. Nach dem Stadtrundgang lauschen wir im Maison de la Harpe Harfenklängen und erfahren vom Musiker, welche Bedeutung die keltische Harfe für das bretonische Selbstverständnis hat. Auf dem Rückweg stoppen wir am Gezeitenkraftwerk in der Rancemündung. Hier produziert die Kraft des Meeres seit 40 Jahren reichlich Megawatt. "Atomkraft, nein danke!" hörte man in der Bretagne viel früher und lauter als anderswo in Frankreich. Und den Nachmittag verbringen Sie ganz nach Lust und Laune beim Bummel durch St-Malo oder bei einem ausgedehnten Strandspaziergang.

5. Tag:

Vormittags fahren wir zum Cap Fréhel, der markanten Landspitze an der Nordküste. Unsere Mittagspause verbringen wir in Binic mit seinem weißen Strand und den freundlichen Cafés in alten Reederhäusern. Nachmittags geht es dann quer durch die Bretagne an die Südküste. Zeit, Geschichten zu hören, Zeit zum Träumen. In Pleyben stoppen wir am ummauerten Pfarrbezirk, und Sie erfahren viel Interessantes über bretonische Kalvarienberge. Schließlich erwartet uns an der Südküste ein Ferienhotel mit Tradition, das • Hotel Kermoor. Zeitloser Chic kennzeichnet die 59 geräumigen Zimmer; das Restaurant pflegt eine traditionelle bretonische Küche. Traumhaft ist der Blick über den Badestrand des sympathischen Badeortes Bénodet. Vier Übernachtungen.

6. Tag:

Heute lassen wir uns durch die Gassen der bildhübschen Stadt Quimper treiben: Fachwerkhäuser, eine französische Kathedrale mit irischem Patron und jede Menge Seemannsgarn. Die beliebten geringelten Seemannspullis wurden nämlich in Quimper erfunden! Haben Sie Lust, sich durch die Stände des Grand Marché zu schnuppern? Obst, Gemüse, Käse und die Früchte des Meeres im Überfluss. Nachmittags geht es zurück nach Bénodet, wo Sie die Zeit zum Baden am Strand nutzen können.

7. Tag:

Filmkulisse Locronan – kaum ein französischer Filmstar von Rang, der noch nicht durch das Dorf promenierte. Viel westlicher geht es nicht in Frankreich: An der Pointe du Raz lassen wir uns auf einem Spaziergang zur Spitze des Kaps den Wind um die Ohren blasen. Wir sind in Guilvinec, wenn die Fischer in den Hafen einlaufen und der Fang des Tages versteigert wird. Valerie führt uns durch die Auktionshalle und erzählt vom Alltag der wichtigsten Fischfangflotte Frankreichs.

8. Tag:

Paul Gauguin und seine Malerkollegen machten Pont-Aven zur Künstlerkolonie und gründeten eine Schule, die den Weg in die Moderne wies. Wir finden im kleinen Ort Künstlerspuren, reichlich "malerische" Ecken und ein kleines Museum. Ein gefährliches Pflaster ist dagegen die mauerumringte Hafenstadt Concarneau. Hier jagt ein Mord den nächsten – zumindest in den Romanen des Krimi-Klassikers Georges Simenon und den Bestsellern des Krimi-Newcomers Jean-Luc Bannalec. Eine Alternative zu unserem Ausflug ist eine Bootsfahrt zu den karibisch anmutenden Iles Glénan (ab 40 €).

9. Tag:

Der Kreis unserer Reise schließt sich. Vormittags geht es direkt in die Steinzeit: In Reih und Glied stehen in Carnac Hunderte Menhire. Von wem wurden sie errichtet und wozu? Wir nehmen die Hinkelsteine genauer unter die Lupe und machen dann, gutes Wetter vorausgesetzt, einen Abstecher zum Strand, der sich bei Carnac fast mediterran präsentiert. In Nantes nehmen wir erneut im schon bekannten • Hotel de France Quartier. Unseren Abschied feiern wir dann in einem angesagten Restaurant im malerischen Fischerdorf Trentemoult am Ufer der Loire. Eine Übernachtung.

10. Tag:

Nach dem Frühstück individuelle Rückreise von Nantes.

Leistungen

Im Reisepreis enthalten

  • Ausflüge und Rundreise in landesüblichen Kleinbussen mit Klimaanlage
  • 4 Nächte im Hotel Kermoor*** in Bénodet, 3 Nächte im Hotel Cartier*** in St-Malo und 2 Nächte im Hotel de France in Nantes****
  • Doppelzimmer mit Bad oder Dusche und WC
  • Frühstücksbuffet, ein Abendessen im Hotel und drei Abendessen in guten Restaurants
  • Austernprobe in Cancale

Und außerdem: Speziell qualifizierte Studiosus-Reiseleitung, Eintrittsgelder, Übernachtungssteuer, Studiosus-Audioset, Trinkgelder im Hotel, Reiseliteratur (ca. 30 €), klimaneutrale Bus-, Bahn- und Bootsfahrten.

Gerne organisieren wir Ihnen auch bei Buchung ohne Flug einen Transfer vom/zum Flughafen. Preise auf Anfrage.

Ihre Hotels

Bei dieser Reise haben wir Wert auf Hotels mit Charakter gelegt - keine gesichtslosen, sondern gediegene bürgerliche Häuser mit Tradition und gleichzeitig zeitgemäßem Komfort.

In Nantes wohnen wir im • Hotel de France, einem Schmuckstück im Herzen der Stadt. In einem Hotel particulier des 18. Jahrhunderts errichtet, war es viele Jahrzehnte erstes Haus am Platz, bevor der Zahn der Zeit an ihm zu nagen begann. 2014 wurde es komplett renoviert - heute präsentiert sich das Hotel in modernem französischem Design.

In Saint-Malo wohnen wir mitten in der Altstadt im • Hotel Cartier. Perfekt, um das besondere Flair der Hafenstadt zu genießen. Nach nur wenigen Gehminuten erreichen Sie Einkaufsmöglichkeiten, zahlreiche Bars und Restaurants und nicht zuletzt die Stadtmauer und den Strand. Das moderne, in einem ehemaligen Wohnhaus eingerichtete Hotel wirkt intim und sehr persönlich. Die Zimmer verteilen sich auf fünf Etagen und sind unterschiedlich groß. Das Frühstück wird als Buffet im Untergeschoss angeboten.

Schließlich erwartet uns an der Südküste ein Ferienhotel mit Tradition, das • Hotel Kermoor, dem ein verglastes Panoramarestaurant Eleganz verleiht. Traumhaft ist der Blick über den nahen Plage du Trez, den Hauptbadestrand des sympathischen kleinen Badeortes Bénodet. Zeitloser Chic kennzeichnet die geräumigen Zimmer. Die regionale Küche des Restaurants wird Ihnen schmecken, in der Bar können Sie den Tag ausklingen lassen und am beheizten Swimmingpool wunderbar entspannen.

Sicherheit in den Hotels

In Frankreich sind die gesetzlichen Anforderungen an die Sicherheitseinrichtungen in den Hotels teilweise anders als in Deutschland. Folgende Punkte können unter Umständen vom deutschen Standard abweichen:
- Rauchmelder und Sprinkleranlagen oft nicht vorhanden
- fehlende Notfallpläne und Evakuierungshinweise
- Brüstungshöhe von Treppen- und Balkongeländern niedriger als 90 cm
- Zwischenräume bei Geländerstäben größer als in Deutschland zugelassen
- Unebenheiten und Stufen aufgrund von Anbauten und Hotelerweiterungen
- Beleuchtung der Außenanlagen nicht ausreichend
- fehlende Angabe zur Wassertiefe in Hallenbädern oder Swimmingpools
- Swimmingpools oft nachts nicht beleuchtet und nicht gesichert
- teilweise fehlende Isolierung an Steckdosen, Kabeln und Anschlüssen elektrischer Geräte
Bitte prüfen Sie ggf. zu Beginn Ihres Aufenthaltes die Fluchtwege, damit Sie in einem äußerst unwahrscheinlichen Notfall schnell und sicher das Gebäude verlassen können.
Sehr geehrter Reisegast,
Sicherheit auf Reisen ist ein wichtiges Thema, das wir als Reiseveranstalter sehr ernst nehmen. Wir betrachten es als unsere Pflicht, Sie über die derzeitige Sicherheitslage in Frankreich zu informieren und übersenden Ihnen daher zusammen mit diesem Schreiben den aktuellen Sicherheitshinweis des deutschen Auswärtigen Amtes. Die Sicherheitshinweise des österreichischen Außenministeriums finden Sie im Internet unter www.bmaa.gv.at.
Das Eidgenössische Department für Auswärtige Angelegenheiten veröffentlicht im Regelfall keine Sicherheitsinformationen zu europäischen Ländern.

Wie für viele Länder weltweit und für alle Mitgliedsstaaten der Europäischen Union so schließt das Auswärtige Amt auch für Frankreich die Gefahr terroristischer Anschläge nicht aus. Die französischen Behörden haben auf diese Bedrohung reagiert und gerade in den großen Städten ihre Sicherheitsmaßnahmen (¿vigipirate¿) erheblich verstärkt.
Vor diesem Hintergrund meiden wir in allen französischen Großstädten nach Möglichkeit politische Kundgebungen und Orte mit größeren Menschenansammlungen.
Eine konkrete Sicherheitsgefährdung sehen wir nicht. Wir verfolgen die weitere Entwicklung sehr aufmerksam. Sollte sich unsere Einschätzung oder die des Auswärtigen Amtes bis zu Ihrer Abreise ändern, werden wir Sie umgehend informieren. Auf keinen Fall werden wir Sie einer absehbaren Gefahr aussetzen, Sicherheit steht bei uns immer an erster Stelle.
Mit freundlichen Grüßen
Ihr
Studiosus-Team
Stand: 10. Juli 2017

Reise- und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amts

Frankreich
Stand: 01. März 2019
Landesspezifische Sicherheitshinweise
Aktuelle Hinweise
Es kommt in Frankreich weiterhin zu Demonstrationen und Protesten mit Straßenblockaden und anderen Behinderungen. Insbesondere an Samstagen in Paris, aber auch in anderen Städten gab es dabei teilweise gewalttätige Ausschreitungen und Beschädigungen von Fahrzeugen und Geschäften. Reisende sollten sich umsichtig verhalten, Demonstrationen meiden und mit Straßensperren und anderen Behinderungen rechnen. Es wird empfohlen, sich frühzeitig über Einschränkungen im öffentlichen Nahverkehr z.B. auf der Webseite der Pariser Verkehrsbetriebe zu informieren und sich der Öffnungszeiten von Museen und anderer Sehenswürdigkeiten zu vergewissern.
Terrorismus
Frankreich ist seit Anfang 2015 Ziel mehrerer schwerer Terroranschläge geworden: Anschlag auf das Redaktionsbüro von Charlie Hebdo im Januar 2015, Anschläge in Paris im November 2015 und in Nizza am 14. Juli 2016 sowie Angriffe auf Polizisten auf der Avenue des Champs-Élysées in Paris am 20. April und 19. Juni 2017. Die Sicherheitslage in Frankreich, insbesondere in Paris und anderen Großstädten, ist sehr angespannt.
Reisenden wird zu besonderer Vorsicht geraten. Weiterhin wird empfohlen, sich über Medienangebote, insbesondere Social-Media-Accounts (Facebook & Twitter) der französischen Regierungs- und Sicherheitsstellen, informiert zu halten.
Zur Begegnung von terroristischen Bedrohungen gilt in Frankreich der Plan „Vigipirate“, der je nach Bedrohungslage verschiedene Maßnahmen zum Schutz der Bevölkerung vorsieht. Aktuell gilt landesweit ein erhöhtes Schutzniveau.
Reisen nach Korsika
Es besteht die Gefahr von Sprengstoffanschlägen auf öffentliche Einrichtungen und vereinzelt auch auf unbewohnte Zweitwohnungen. Die Anschläge sind politisch motiviert und richten sich nicht gegen ausländische Touristen, sondern gegen Symbole der Staatsgewalt (Gendarmerie- und Polizeistationen, Gebäude der Finanzverwaltung - Trésor Public). Da jedoch vermehrt auch von Touristen frequentierte Einrichtungen Anschlagsziele darstellen (z.B. Flughäfen) oder die Anschläge sich in der Nähe vielbesuchter Orte ereignen,, kann die Gefährdung auch von ausländischen Reisenden nicht ausgeschlossen werden. Übergriffe mit eindeutig kriminellem Charakter auf Touristen haben zugenommen.
Naturkatastrophen
Insbesondere in Südfrankreich und auf Korsika kommt es vor allem in den Sommermonaten aufgrund der herrschenden klimatischen Bedingungen regelmäßig zu Busch- und Waldbränden. Reisende sollten sich über die Medien und über Verlautbarungen der Präfekturen und Gemeinden, in denen sie sich aufhalten, fortlaufend informieren und Anweisungen der Behörden befolgen. In von Waldbränden betroffenen Gebieten sind Verkehrswege häufig gesperrt, es kann zu Ausfällen der Energieversorgung und der Kommunikationsinfrastruktur kommen.

Haftungsausschluss

Reise- und Sicherheitshinweise beruhen auf den zum angegebenen Zeitpunkt verfügbaren und als vertrauenswürdig eingeschätzten Informationen des Auswärtigen Amts. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie eine Haftung für eventuell eintretende Schäden kann nicht übernommen werden. Gefahrenlagen sind oft unübersichtlich und können sich rasch ändern. Die Entscheidung über die Durchführung einer Reise liegt allein in Ihrer Verantwortung. Diese kann Ihnen vom Auswärtigen Amt nicht abgenommen werden. Hinweise auf besondere Rechtsvorschriften im Ausland betreffen immer nur wenige ausgewählte Fragen. Gesetzliche Vorschriften können sich zudem jederzeit ändern, ohne dass das Auswärtige Amt hiervon unterrichtet wird. Die Kontaktaufnahme mit der zuständigen diplomatischen oder konsularischen Vertretung des Ziellandes wird im Zweifelsfall empfohlen.
Das Auswärtige Amt rät dringend, die in den Reise- und Sicherheitshinweisen enthaltenen Empfehlungen zu beachten sowie einen Auslands-Krankenversicherungsschutz mit Rückholversicherung abzuschließen. In diesem Zusammenhang wird darauf hingewiesen, dass Ihnen Kosten für erforderlich werdende Hilfsmaßnahmen in Rechnung gestellt werden. Dies sieht das Konsulargesetz vor.
Auswärtiges Amt
Bürgerservice
Arbeitseinheit 040
D-11013 Berlin
Tel.: (030) 5000-2000
Fax: (030) 5000-51000

Hinweise

Barrierefreiheit: Unsere Reisen sind für Menschen mit eingeschränkter Mobilität und anderen Behinderungen im Allgemeinen nicht geeignet. Ob diese Reise dennoch Ihren individuellen Bedürfnissen entspricht, erfragen Sie bitte bei uns.

Veranstalter: Studiosus Reisen München GmbH, Riesstraße 25, 80992 München

Termine

Termine

Bretagne – entspannte Tage am Atlantik

Teilnehmer: min. max. Dauer: 10 Tage

24.09.2020Donnerstag, 24. September 2020 - Samstag, 3. Oktober 2020
10 Tage / 9 Nächte

 

auf Anfrage Teilnehmer: min. max. Dauer: 10 Tage

24.09.2020Donnerstag, 24. September 2020 - Samstag, 3. Oktober 2020
10 Tage / 9 Nächte

 

Reisenavigator

Reiseregion

Reiseart