Das Goldene Dreieck, geheimnisvolle Tempelstädte, Dschungel-Feeling am River Kwai und die Stadt der Engel – mit Tuk-Tuks, Langschwanzboot, Sammeltaxi und Zug, zu Fuß, per Fahrrad und auf Wunsch mit dem Kajak erkunden wir auf dieser Rundreise Thailands Norden. Wir treffen Mönche im Kloster, lächelnde Buddhas und Affen im Tempel, besuchen einen Bergstamm und mischen uns unter Bangkoks Szenevolk. Jeder Tag ein Abenteuer. Aber auf die softe Art – mit dem Marco Polo Scout als echtem Insider an unserer Seite.

Reisenummer 69234

Thailand – Die Highlights im Norden

  • Die spannenden Highlights von Nordthailand zwischen Goldenem Dreieck und Bangkok
  • Ehemalige Königsstädte Sukhothai und Ayutthaya
  • Bangkok mit viel Freizeit
  • Naturerlebnisse im Inthanon-Nationalpark
  • Bootsfahrt im Goldenen Dreieck
  • Bahnfahrt mit der Death Railway am River Kwai

 

MAP Karte

Reiseverlauf

1. Tag: Flug nach Thailand

Am Nachmittag Flug mit Thai Airways von Frankfurt, München, Wien oder Zürich nach Bangkok (Flugdauer ca. 10,5 Std.).

2. Tag: Chiang Mai

Morgens Landung in Bangkok und nach einer Übergangszeit von ca. 1,5 Std. Weiterflug mit Thai Airways nach Chiang Mai (Flugdauer ca. 1,5 Std.), wo Ihr Marco Polo Scout Sie erwartet. Den ersten Überblick über die Metropole des thailändischen Nordens gibt's vom Hügel des Wat, wie man hier die Tempel nennt, Doi Suthep. Dschungelgrün trifft auf Tempelgold. Das Läuten der Tempelglocken nicht vergessen – das bringt Glück! Schneller Check-in im Hotel, dann weiter auf Entdeckungstour. Per Songthaew, dem traditionellen Sammeltaxi, knattern wir durch die Straßen von Chiang Mai. Am Blumenmarkt finden wir garantiert eine duftende Opfergabe für den Besuch im Wat Chedi Luang. Abends beim Welcome-Dinner lässt Ihr Scout Pad Thai und andere scharfe Sachen auffahren. Zwei Übernachtungen in Chiang Mai.

3. Tag: Chiang Mai

Weckruf der Natur: Morgengezwitscher der Vogelwelt. Den Dschungelsound auf der kleinen Wanderung im Inthanon-Nationalpark liefert das Affen-Rambazamba in den Baumkronen. Unser Ziel ist der Doi Inthanon, Thailands höchster Berg. Aber keine Angst – der Bus bringt uns auf den Gipfel, wo ein goldener Buddha zu einer Lehrstunde in Gelassenheit wartet. Mittags stärken wir uns in einem Dorflokal, danach gibt's Sprühregen gegen Schweißperlen am Wasserfall. Haben Sie – zurück in Chiang Mai – Lust auf Garküchen-Hopping auf dem Nachtmarkt? Folgen Sie einfach dem Rat Ihres Scouts: Wo die Schlangen am längsten sind, ist das Essen am besten!

4. Tag: Chiang Mai – Chiang Rai

Heute früh aus den Federn, es ist Markttag! Papayas, Drachenfrüchte, Zitronengras, Chilis und jede Menge Grünzeug – die Bauern verkaufen alles, was im Tropengarten wächst und gedeiht. Wir dürfen mitfeilschen um die süßesten Früchte, denn heute ist es unser Job, den Obstkorb für die Mönchsspeisung im Kloster zu füllen. Eine tolle Chance, das Karma durch Mildtätigkeit zu verbessern – für eine gute Startposition im nächsten Leben. Mittags Fahrt nach Chiang Rai, in der Stadt der Glücksritter besuchen wir die modernen Tempel Rong Khun und Rong Suea Ten - lassen Sie sich vom Farbenspiel überraschen! Zwei Übernachtungen.

5. Tag: Chiang Rai

Auf ins Goldene Dreieck! Per Boot sind wir heute auf dem Mekong unterwegs, wo Thailand, Myanmar und Laos aufeinanderprallen. Überall Drogenbosse und endlose Schlafmohnfelder? Schnee von gestern. Am Ufer erst mal nur Idylle: winkende Kinder und Tropengrün. Wieder an Land ist der Mittagstisch für uns beim Bergvolk der Lahu gedeckt. Bei einer gemeinsamen Teerunde mit dem Schamanen des Dorfes erfahren wir aus erster Hand, wie die ethnische Minderheit in der Bergwelt Nordthailands lebt.

6. Tag: Chiang Rai – Sukhothai

Der Weg in die alte Königsstadt Sukhothai ist heute unser Ziel. Unterwegs zu entdecken gibt es neben tropischer Fülle den Wat Phra That Lampang Luang, eine Tempelschönheit aus Teakholz. Abends in Sukhothai machen Sie Ihr eigenes Programm. Am besten erst mal in den Hotelpool hüpfen!

7. Tag: Sukhothai – Ayutthaya

Der Tag ist noch jung, wenn wir uns in den Sattel schwingen, um Sukhothai, die erste Hauptstadt Siams, mit Pedalkraft zu erkunden. Meditierende Riesenbuddhas, Tempeltürme, Lotusteiche, ein ehemaliger Königspalast. Kann schon sein, dass Sie vor Ehrfurcht sprachlos sind. Anders als Ihr Scout, der genau die richtige Dosis Geschichte zu den alten Steinen liefert. Mittags per Bus weiter nach Lopburi mit der Tempelanlage Phra Prang Sam Yod, die fest in Affenhand ist. Augen auf und Rucksäcke festhalten! Abends rollen wir in Ayutthaya ein.

8. Tag: Ayutthaya – River Kwai

In einer Karawane aus Tuk-Tuks – so brausen wir durch Ayutthaya, die nächste ehemalige Hauptstadt Siams, an der 33 Könige bauten. Ihr Scout lotst Sie von einem Highlight zum nächsten und kennt natürlich auch die besten Fotospots. Dann Kurs mit dem Bus auf die Provinz Kanchanaburi, wo wir mit Sack und Pack in Langschwanzboote klettern. Dschungel-Feeling gibt es in unserer Lodge am Ufer des River Kwai. Zum Abendessen dann – nein, kein Jungle-Food – aber Thai-Food vom Feinsten, garniert mit Musik und Tanz. Zwei Übernachtungen.

9. Tag: River Kwai

Vormittags besuchen wir die Hellfire-Pass-Gedenkstätte, die an die Opfer des Mammut-Eisenbahnprojekts erinnert, das sich einst den unrühmlichen Namen "Death Railway" einhandelte. Nachmittags entscheiden Sie: Relaxen auf der Terrasse Ihres Flusshotels? Eine Massage? Baden im Fluss oder Pool? Wahre Entdecker nehmen das Paddel in die Hand und erobern den River Kwai zusammen mit dem Scout im Kajak (25 €).

10. Tag: River Kwai – Bangkok

Ihr einziger Termin am Vormittag: das Langschläferfrühstück. Nachmittags mit dem Zug bei offenen Fenstern durch die Reisfelder und über die legendäre Brücke am River Kwai. Noch ein Abstecher zum Soldatenfriedhof von Kanchanaburi, dann können wir die Brücke noch mal in Ruhe besichtigen und fotografieren. Mit dem Bus geht es dann weiter zum nächsten Highlight: Bangkok! Lust auf ein eiskaltes Singha-Bier in einer der coolen Rooftop-Bars? Drei Übernachtungen.

11. Tag: Bangkok

Frühaufsteher können morgens im Lumphini-Park mit den jungen Thai joggen oder schattenboxend den Tag begrüßen. Nach dem Frühstück dann mit dem Scout zu Fuß, per Skytrain und Linienboot quer durch Bangkok. Der Königspalast funkelt, der Smaragdbuddha lächelt ganz entspannt – trotz der Besuchermassen. Die wenig besuchten Wohnviertel rund um den Wat Rakangkositaram auf der anderen Seite des Flusses Chao Phraya erkunden Sie mit Ihrem Scout, am lokalen Markt von Prannok sind Sie dann in Eigenregie auf der Suche nach dem besten Thai-Curry. Für den freien Nachmittag hat Ihr Scout natürlich Ideen auf Lager. Und abends einfach durch die Garküchen snacken – Bangkoks Streetfood ist absolut angesagt!

12. Tag: Bangkok

Ein ganzer Tag für Sie! Noch nicht genug Tempel? Wat Pho oder Wat Arun sind echte Hingucker. Alternativ können Sie die neuesten Shoppingtempel erkunden. Oder Sie erleben Bangkok mit dem Scout aus ganz anderer Perspektive bei einer Fahrradtour (69 €) durchs dörfliche Hauptstadtleben mit kaum besuchten Tempeln, Märkten und Feldern. Abends beim Farewell-Dinner erwartet uns ein letztes Feuerwerk der Aromen.

13. Tag: Rückflug von Bangkok

Freizeit bis zum Flughafentransfer am Abend. Sie suchen noch ein paar Ideen zum Nachkochen für zu Hause? Beim optionalen Kochkurs (95 €) am Vormittag gibt es jede Menge Tipps, Tricks und Rezepte. Wer keine Verlängerung am Strand gebucht hat, fliegt am späten Abend mit Thai Airways von Bangkok zurück nach Frankfurt, München, Wien oder Zürich (nonstop, Flugdauer ca. 12,5 Std.).

14. Tag: Ankunft in Europa

Ankunft am frühen Morgen.

Leistungen

Im Reisepreis enthalten

  • Linienflug (Economy) mit Qatar Airways z.B. von Frankfurt oder München nach Chiang Mai und zurück von Bangkok; bei diesen und weiteren verfügbaren Flugverbindungen Aufpreis möglich
  • Flug-/Sicherheitsgebühren (ca. 140 €)
  • Sitzplatzreservierung
  • Transfers, Ausflüge und Fahrten mit guten, landesüblichen, klimatisierten Bussen, öffentlichen Verkehrsmitteln und Tuk-Tuks
  • Boots- und Bahnfahrten lt. Reiseverlauf
  • Unterbringung im Doppelzimmer mit Dusche/Bad/WC und Klimaanlage in den genannten Hotels
  • Mahlzeiten wie im Tagesprogramm spezifiziert (F=Frühstück, M= Mittagessen, A=Abendessen)
  • Eintritte und Nationalparkgebühren
  • Radtour in Ayutthaya
  • Klimaneutrale Bus-/Bahn-/Bootsfahrten
  • Reiseliteratur (ca. 13 €)
  • Deutsch sprechende Marco Polo Reiseleitung

Nicht enthaltene Extras: Zusätzliche Ausflüge und Veranstaltungen, die als Gelegenheit, Möglichkeit oder Wunsch beschrieben sind.

Reisepapiere und Impfungen

Reisepass erforderlich. Keine Impfungen vorgeschrieben.

Ausrüstung

Ergänzend zu den o.g. Kleidungsempfehlungen soll die folgende Liste bei der Zusammenstellung des Gepäcks helfen:

- Tagesrucksack

- 1 Paar feste Schuhe

- Badesachen

- Insektenschutzmittel

- ausreichend Sonnenschutz (Creme, Brille, Hut)

Einreisebestimmungen

Deutsche, Österreicher und Schweizer benötigen einen Reisepass, der bei Ankunft noch mindestens sechs Monate gültig sein muss. Ein Visum ist lediglich für einen Aufenthalt von mehr als 30 Tagen erforderlich. Für Reiseteilnehmer anderer Nationalitäten gelten möglicherweise andere Einreisebestimmungen. Erkundigen Sie sich daher bitte in Ihrem Reisebüro oder beim zuständigen Konsulat.

Sicherheitseinrichtungen in den thailändischen Hotels

Die gesetzlichen Anforderungen an Sicherheitseinrichtungen in den Hotels in Thailand sind teilweise anders als in Deutschland. Folgende Punkte weichen vom deutschen Standard ab:
- Rauchmelder und Sprinkleranlagen nicht immer vorhanden
- fehlende Notfallpläne und Evakuierungshinweise
- Brüstungshöhe von Treppen- und Balkongeländern niedriger als 90 cm, Zwischenräume im Geländer größer als 15 cm
- niedrigere Fensterbrüstungen
- ungekennzeichnete Stufen und Geländeunebenheiten
- fehlende/missverständliche Angabe zur Wassertiefe der Swimmingpools, fehlende Rettungsringe
- Swimmingpools oft nachts unbeleuchtet und nicht gesichert

Sicherheit geht vor!

Ergänzend zu den allgemeinen Sicherheitsinformationen in den Ländereinleitungsseiten unserer Kataloge übersenden wir Ihnen eine detailliertere Einschätzung der aktuellen Sicherheitslage Ihres Reiselandes sowie den aktuell geltenden Sicherheitshinweis des Auswärtigen Amtes.

Gesundheitshinweise

Im folgenden Text zitieren wir die medizinischen Hinweise des deutschen Auswärtigen Amtes, die Sie auch im Internet unter www.diplo.de/gesuenderreisen finden können.
Falls Sie Fragen zu prophylaktischen Maßnahmen zum Schutz Ihrer Gesundheit auf der Reise haben, wenden Sie sich bitte an Ihren Hausarzt oder an einen Reisemediziner in Ihrer Nähe.

Hinweise des Auswärtigen Amtes zu seinen medizinischen Reiseinformationen

Bitte beachten Sie, dass das Auswärtige Amt keine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der medizinischen Informationen übernehmen kann.
Die Angaben sind gemäß Auswärtigem Amt:
- Information medizinisch Vorgebildeter. Sie ersetzen nicht die Konsultation des Arztes
- auf die direkte Einreise aus Deutschland in ein Reiseland, insbesondere bei längeren Aufenthalten vor Ort zugeschnitten. Für kürzere Reisen, Einreisen aus Drittländern und Reisen in andere Gebiete des Landes können Abweichungen gelten.
- immer auch abhängig von den individuellen Verhältnissen des Reisenden zu sehen.
- trotz größtmöglicher Bemühungen immer nur ein Beratungsangebot. Sie können weder allemedizinischen Aspekte abdecken, noch alle Zweifel beseitigen oder immer aktuell sein.
- Eine vorherige medizinische Beratung durch einen Arzt/Tropenmediziner ist zu empfehlen.

Thailand

Stand: 23. April 2019
Impfschutz
Eine gültige Impfung gegen Gelbfieber wird nur bei Einreise aus einem Gelbfieber-Endemiegebiet gefordert (siehe www.who.int). Bei direkter Einreise aus Deutschland besteht keine Impfnotwendigkeit gegen Gelbfieber.
Das Auswärtige Amt empfiehlt, die Standardimpfungen gemäß aktuellem Impfkalender des Robert-Koch-Institutes (www.rki.de) für Kinder und Erwachsene anlässlich einer Reise zu überprüfen und zu vervollständigen. Dazu gehören auch für Erwachsene die Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie, Pertussis (Keuchhusten), ggf. auch gegen Polio (Kinderlähmung), Mumps, Masern, Röteln (MMR), Pneumokokken und Influenza.
Als Reiseimpfungen werden Impfungen gegen Hepatitis A, bei Langzeitaufenthalt sowie bei besonderer Exposition auch gegen Hepatitis B, Tollwut Japanische Enzephalitis und Typhus empfohlen.
Dengue-Fieber
Dengue-Fieber wird durch den Stich hauptsächlich tagaktiver, infizierter Mücken übertragen. Eine Impfung oder Chemoprophylaxe ist nicht möglich. Dengue-Fieber tritt in Thailand häufig auf, vorwiegend während der Regenzeit von Mai bis Oktober, Stadtgebiete sind oftmals stark betroffen, mit einem Übertragungsrisiko ist aber landesweit zu rechnen. Konsequente Barrieremaßnahmen (Schutz vor Mückenstichen, s. u.) sind die einzig möglichen Schutzmaßnahmen.
Chikungunya-Fieber
Chikungunya-Fieber ist analog zu Dengue eine durch den Stich infizierter Mücken übertragene Viruserkrankung mit Fieber und vorrangig z.T. langanhaltenden Gelenkschmerzen. Seit 2008 werden zunehmende Krankheitszahlen in den südlichen Provinzen Thailands, auch in den Touristenzentren, verzeichnet. Auch hier gibt es keine Schutzimpfung. Konsequente Barrieremaßnahmen (Schutz vor Mückenstichen, s. u.) sind die einzig möglichen Schutzmaßnahmen.
Zika-Virus-Infektion
Gemäß der Weltgesundheitsorganisation (WHO) wird Thailand mit einer möglichen Übertragbarkeit von Zika-Viren klassifiziert, d.h. Kategorie 1 bzw. 2 der aktuellen WHO-Einteilung, auch wenn u.U. aktuell keine neuen Erkrankungsfälle dokumentiert werden.
Das Übertragungsrisiko kann dabei sowohl regional als auch saisonal erheblich variieren.
In Anlehnung an die derzeitigen WHO-Empfehlungen empfiehlt das Auswärtige Amt daher Schwangeren und Frauen, die schwanger werden wollen, von vermeidbaren Reisen in Regionen der o.g. WHO-Kategorie 1 oder 2 abzusehen, da ein Risiko frühkindlicher Fehlbildungen bei einer Infektion der Frau gegeben ist.
Weitere Informationen zur Zika-Virus-Infektion und deren Prävention finden Sie im mit der Deutschen Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit e.V. (DTG) sowie dem Robert Koch-Institut (RKI) des Gesundheitsdienstes des Auswärtigen Amtes..
Malaria
Die Übertragung erfolgt durch den Stich blutsaugender nachtaktiver Anopheles-Mücken. Unbehandelt verläuft insbesondere die gefährliche Malaria tropica (durch Plasmodium falciparum) bei nicht-immunen Europäern häufig tödlich. Beim Auftreten von Fieber nach einem Thailandbesuch ist eine schnelle Vorstellung beim Arzt mit dem Hinweis auf den Aufenthalt in einem Malariagebiet notwendig.
Malaria tritt in Thailand regionsabhängig ganzjährig auf, ca. 42% der Fälle im Land werden durch die gefährlichere Form Plasmodium falciparum hervorgerufen, ca. 50% durch Plasmodium vivax (selten auch Infektionen mit Plasmodium knowlesii). Zunehmende Artemisinin-Resistenzen werden berichtet.
Ein Malariarisiko besteht im nordwestlichen Grenzgebiet zu Myanmar, v. a. in den Provinzen Tak und Mae Hong Son, im westlichen Grenzgebiet in der Provinz Ranong sowie im Süden in der Provinz Yala. Des Weiteren im westlichen Grenzgebiet zu Myanmar (Provinzen Chumphon, Prachuab, Khiri Khan, Kanchanaburi, Petchaburi) sowie im Süden (Narathiwat, Songkhla), im südöstlichen Grenzgebiet zu Kambodscha (Trat, Chantaburi) und auf einigen Inseln (z.B. Ko Chang bei Ranong); außerdem in den ländlichen bewaldeten Regionen von Phuket und Phang Nga.
Das Malariarisiko ist geringer aber vorhanden (mehr in der Regenzeit, weniger in der Trockenzeit) in den Waldgebieten des mittleren Westens sowie der nördlichen und östlichen Landesteile; auf einigen Inseln, z.B. Ko Chang und Ko Mak vor Trat im Südosten, Similan-Inseln in der Andamanensee vor der Provinz Phang Nga im Südwesten.
Ein sehr geringes Malariarisiko besteht in den zentralen Landesteilen und Küstengebieten, auf den meisten vorgelagerten Inseln sowie in den höheren Gebirgslagen.
Großstädte und Touristikzentren wie Bangkok, Pattaya, Hua Hin, Cha Am, Chiang Mai, Ko Samui, Phuket (Stadtgebiet), Krabi (Stadtgebiet), Songkhla (Stadtgebiet), Hat Yai gelten als malariafrei.
Neben der immer notwendigen Expositionsprophylaxe (Schutz vor Mückenstichen) kann je nach Reiseprofil für die Risikogebiete ggf. eine Chemoprophylaxe erwogen werden. Die Auswahl der Medikamente und deren persönliche Anpassung sowie Nebenwirkungen bzw. Unverträglichkeiten mit anderen Medikamenten sollten unbedingt vor der Einnahme mit einem Tropenmediziner/Reisemediziner besprochen werden.
Aufgrund der mückengebundenen Infektionsrisiken wird allen Reisenden empfohlen:
- körperbedeckende helle Kleidung zu tragen (lange Hosen, lange Hemden),
- tagsüber (Dengue) und in den Abendstunden und nachts (Malaria) Insektenschutzmittel auf
alle freien Körperstellen wiederholt aufzutragen,
- ggf. unter einem imprägnierten Moskitonetz zu schlafen.
Siehe dazu auch das Merkblatt Expositionsprophylaxe www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/reisemedizin/reisemedizinische-hinweise
HIV / AIDS
ist im Lande insbesondere in den Risikogruppen ein großes Problem, glücklicherweise steigen die Fallzahlen nicht mehr an. Durch sexuelle Kontakte, bei Drogengebrauch (unsaubere Spritzen oder Kanülen) und Bluttransfusionen besteht grundsätzlich ein hohes Risiko. Kondombenutzung wird immer, insbesondere bei Gelegenheitsbekanntschaften, empfohlen.
Durchfallerkrankungen und Cholera
Durchfallerkrankungen treten in Thailand sehr häufig auf. Durch eine entsprechende Lebensmittel- und Trinkwasserhygiene lassen sich Durchfallerkrankungen vermeiden.
Einige Grundregeln
Ausschließlich Wasser sicheren Ursprungs trinken, z.B. Flaschenwasser mit Kohlensäure, nie Leitungswasser. Im Notfall gefiltertes, desinfiziertes und abgekochtes Wasser benutzen. Unterwegs auch zum Geschirrspülen und Zähneputzen wo möglich Trinkwasser benutzen. Bei Nahrungsmitteln gilt: Kochen oder selber Schälen. Halten Sie unbedingt Fliegen von Ihrer Verpflegung fern. Waschen Sie sich so oft wie möglich mit Seife die Hände, immer aber nach dem Toilettengang und immer vor der Essenszubereitung und vor dem Essen. Händedesinfektion, wo angebracht, durchführen. Einmalhandtücher verwenden.
Neue Influenza A/H1N1 2009 (Schweinegrippe)
Auch in Thailand gibt es seit April 2009 nachgewiesene Infektionen mit der neuen Influenza A/H1N1. Seit Dezember 2009 sind die Fallzahlen deutlich zurückgegangen und mischen sich mit dem Vorkommen der saisonalen Influenza.
Saisonale Influenza
Die üblichen saisonalen Influenzaviren zirkulieren ganzjährig in Thailand mit leichtem Anstieg der Fallzahlen während und kurz nach den Regenzeiten. Insgesamt ist das Vorkommen aber seltener als in europäischen Gebieten mit größerer Temperaturdifferenz, epidemische Verläufe sind nicht bekannt.
Aviäre Influenza (Vogelgrippe)
Seit Jahren ist in Thailand auch die hochpathogene Form der aviären Influenza („Vogelgrippe“) aufgetreten, in den letzten Jahren ist es allerdings nicht mehr zu menschlichen Erkrankungsfällen gekommen. Fast immer erfolgt die Übertragung auf den Menschen durch den engen und direkten Kontakt zu infiziertem Geflügel.
Weiter vorkommende Infektionen sind Tollwut, Japanische Enzephalitis sowie Melioidose und Leptospirose.
Schlangen
In Thailand kommen diverse giftige Schlangenarten vor (auch in den Stadtgebieten, v. a. während der Regenzeit), hier ist besondere Vorsicht geboten!
Luftverschmutzung
Die Luftverschmutzung/Feinstaubbelastung in größeren thailändischen Städten, insbesondere in Bangkok und Chiang Mai, hat in den letzten zwei Jahren stark zugenommen. Reisende können sich über die aktuellenAußerdem ist in der trockenen Jahreszeit (November bis April) in ländlichen Gebieten aufgrund von Bränden eine stärkere Belastung durch Rauch und Staub möglich.
Aktuelle Luftwerte bietet z.B. auf World Air Quality Index TeamdasWorld Air Quality Index Team und Air4Thai sowie mittelsdie Smartphone App wie AirVisual informieren.
Medizinische Versorgung
Die medizinische Versorgung im Lande ist insbesondere in Bangkok und auch in den großen Städten von hoher Qualität, auf dem Land entspricht sie evtl. jedoch nicht europäischem Standard. Vielfach fehlen dort auch europäisch ausgebildete, Englisch bzw. Französisch sprechende Ärzte. Ein ausreichender, dort gültiger Krankenversicherungsschutz und eine zuverlässige Reiserückholversicherung sind dringend empfohlen. Eine individuelle Reiseapotheke sollte mitgenommen und unterwegs den Temperaturen entsprechend geschützt werden. Auch hierzu ist individuelle Beratung durch einen Tropenarzt bzw. Reisemediziner sinnvoll. Daher sollte vor der Reise ein Beratungsgespräch mit einem erfahrenen Tropenmediziner geführt werden.

Hinweise

Barrierefreiheit: Unsere Reisen sind für Menschen mit eingeschränkter Mobilität und anderen Behinderungen im Allgemeinen nicht geeignet. Ob diese Reise dennoch Ihren individuellen Bedürfnissen entspricht, erfragen Sie bitte bei uns.

Veranstalter: Studiosus Reisen München GmbH, Riesstraße 25, 80992 München

Termine

Termine

Thailand – Die Highlights im Norden

Teilnehmer: min. max. Dauer: 14 Tage

17.10.2020Samstag, 17. Oktober 2020 - Freitag, 30. Oktober 2020
14 Tage / 13 Nächte

 

auf Anfrage Teilnehmer: min. max. Dauer: 14 Tage

17.10.2020Samstag, 17. Oktober 2020 - Freitag, 30. Oktober 2020
14 Tage / 13 Nächte

 

Teilnehmer: min. max. Dauer: 14 Tage

14.11.2020Samstag, 14. November 2020 - Freitag, 27. November 2020
14 Tage / 13 Nächte

 

auf Anfrage Teilnehmer: min. max. Dauer: 14 Tage

14.11.2020Samstag, 14. November 2020 - Freitag, 27. November 2020
14 Tage / 13 Nächte

 

Reisenavigator

Reiseregion

Reiseart