Auf Eselspfaden in der Lassithi-Hochebene und durch fruchtbare Täler, mal umgeben von steilen Felswänden in der Rouwasschlucht, mal umgarnt von Oleanderbüschen, und natürlich die dramatische Samariaschlucht in ihrer ganzen Pracht. Die Routen auf dieser Wanderreise sind manchmal turnschuhtauglich, meistens sollten Sie aber gute Kondition mitbringen. Auch mal raus aus den Trekkingschuhen? Dazu sind viele Strandstopps eingeplant. Freie Stunden inspirieren zu eigenen Ideen, kulturell verwöhnen Sie der Palast von Knossos, das Kloster Toplou oder die Ausgrabungen in Gortis. Schuldenkrise? Auch auf Kreta? Darüber berichtet Ihre Reiseleiterin. Was schmeckt wie eh und je: griechische Spezialitäten in urigen Tavernen.

Reisenummer 69612

Kreta – aktiv erleben

  • Meist mittlere Wanderungen von bis zu vier Stunden Dauer
  • Zwei anspruchsvolle und längere Wanderungen durch die Samaria- und die Rouwasschlucht
  • Weitere Stationen dieser Wanderreise nach Kreta: die Agia-Irini-Schlucht, die Lassithi-Hochebene, Heraklion, Chania, Rethymno, Knossos und das Kloster Toplou
  • Sieben Abendessen in Tavernen und ein Picknick
  • Begegnungen in einer Frauengenossenschaft und mit einem Instrumentenbauer

 

MAP Karte

Reiseverlauf

1. Tag: Kalimera, Kreta!

Bahnanreise 1. Klasse zum gewählten Flughafen. Im Laufe des Tages, je nach gebuchtem Flug, Anreise nach Heraklion. Sie werden am Flughafen erwartet und zu Ihrem Hotel in Heraklion gefahren. In nur wenigen Schritten sind Sie von dort am Hafen der Inselhauptstadt und können gleich den ersten griechischen Kaffee genießen. Beim Abendessen im Hotel begrüßt Sie Ihre Studiosus-Reiseleiterin mit einem Glas Wein. Jamas! Prost! Auf eine tolle Wanderreise! Drei Übernachtungen in Heraklion.

2. Tag: Wanderung am heiligen Berg Jouchtas

Perfekt zum Eingewöhnen: Vormittags • wandern wir (2,5 Std., mittel, ?250 m ?150 m) am Fuße des Berges Jouchtas. Bergpfade führen uns durch die Knossanoschlucht und durch fruchtbares Land mit Weinbergen, Zypressen und uralten Platanen. Nachmittags folgt ein kulturelles Highlight: der Palast von Knossos. An den Wandgemälden, Säulen und in den Labyrinthen erkennen wir noch den einstigen Reichtum der minoischen Stadt. 30 km. Zum Abendessen probieren wir Mezedes in einer Taverne: Die Spezialitäten stehen in der Mitte des Tisches, jeder kostet von allem - so speisen die Griechen!

3. Tag: Heraklion und Marathos

Vormittags verschaffen wir uns im Museum von Heraklion einen Überblick über die minoische Kunst. Danach bleibt Zeit für Sie in den Hauptstadtgassen. Lust auf ein eisgekühltes Frappé in einem Straßencafé? Kretisches Alltagsleben erwartet uns nachmittags im Dorf Marathos. Und noch viel mehr: Die Frauen einer Genossenschaft verraten uns süße Geheimnisse. Wie stellt man das traditionelle Hochzeitsbrot oder Kekse mit Orangen- und Olivengeschmack her? Hier erfahren wir es! 50 km. Für den freien Abend stehen viele Restaurants in Heraklion zur Auswahl.

4. Tag: Wanderung auf der Lassithi-Hochebene

Auf der Lassithi-Hochebene • wandern wir (2 Std., mittel, ?250 m ?200 m) über einen alten Eselsweg, probieren Bergkäse bei einem Schäfer und stehen im Dorf Tzermiado wie verzaubert vor den von wildem Wein überwucherten Häusern. Dann geht es per Bus Richtung Osten in die hübsche Hafenstadt Sitia. 200 km. Abends lassen wir uns Tsatsiki, Weinblätter, Fisch, Calamari, Oktopus und mehr in einer urigen Hafentaverne schmecken. Zwei Übernachtungen in Sitia.

5. Tag: Der Osten Kretas

Olivenbäume über Olivenbäume auf dem Weg zur Ostspitze Kretas. Das Öl aus den Früchten ist hochwertig und deshalb ein weltweiter Exportschlager. Unsere • Wanderung (3 Std., mittel, ?0 m ?200 m) führt uns zum und in den minoischen Palast von Kato Zakros. Zwischendurch: eine entspannte Schwimm- und Strandmittagspause. Im Kloster Toplou fasziniert uns dann die Welt der Ikonen. 80 km. Der Abend bleibt frei. Ihre Reiseleiterin kennt bestimmt eine Taverne nach Ihrem Geschmack.

6. Tag: Wanderung nach Mirsini

Vormittags • wandern wir (2,5 Std., leicht, ?150 m ?150 m) durch die Weinberge von Agrilo und zum Dorf Mirsini. Was heißt "tolle Aussicht" auf Griechisch? Ihre Reiseleiterin füttert Sie unterwegs gern mit diesem und anderem Vokabular: "Parakalo" – bitte, "efcharisto" – danke. Und wenn wir dann in Agia Galini ankommen, können wir beim Abendessen in einer Taverne gleich mit unseren Sprachkenntnissen glänzen und "Kalispera!" – Guten Abend! - sagen. 160 km. Vier Übernachtungen in dem hübschen Küstenort Agia Galini.

7. Tag: Wanderung durch die Rouwasschlucht

Vormittags • wandern wir (4,5 Std., anspruchsvoll, ?550 m ?550 m) durch die wildromantische Rouwasschlucht. Ab und zu stapfen wir durch ein Bachbett, Felswände schießen links und rechts in die Höhe, Kiefern und Zypressen kleben an den Felsen. Im Bergdorf Zaros treffen wir dann Herrn Stefanakis, in früherer Zeit Gastarbeiter in Deutschland, heute einer der bekanntesten Instrumentenbauer der Insel. In seiner Werkstatt plaudern wir mit ihm über seine Instrumente und seine kretische Heimat. 90 km. Heute und morgen Abend sind frei für eigene Ideen.

8. Tag: Das Kloster Preveli

In den kühlen Vormittagsstunden • wandern wir (1,5 bis 2 Std., mittel, ?0 m ?150 m, mit Flussdurchquerung) durch die Kourtaliotikoschlucht, mal auf Ziegenpfaden, mal am Flussbett des Megalopotamos entlang. Bei der Besichtigung des Klosters Preveli berichtet Ihre Reiseleiterin dann von der Bedeutung des Ortes im griechischen Freiheitskampf gegen die Osmanen und im Zweiten Weltkrieg. Anschließend picknicken wir mit Oliven, Tomaten, frischem Brot, Käse und Landwein im Schatten großer Platanen. Es bleibt noch freie Zeit für entspannte Stunden am Strand oder am Hotelpool.

9. Tag: Antikes Gortis und Strandleben in Matala

Ausflug in die Römerzeit. Gleich am Vormittag fesseln uns die Titusbasilika und die älteste Rechtsinschrift Europas im antiken Gortis. Danach • wandern wir (2 Std., mittel, ?100 m ?150 m). Die Blätter der Olivenbäume schimmern in der Sonne, den Duft der Macchiasträucher würde man gern mit nach Hause nehmen. Finale: der Strand von Matala, wo wir uns erfrischende Momente am und im Meer gönnen. 85 km. Appetit auf kretische Spezialitäten? Dann freuen Sie sich auf unsere Taverne am Abend!

10. Tag: Zum Amarital und nach Chania

Heute starten wir aktiv in den Tag. Unsere • Wanderung (4 Std., mittel, ?200 m ?200 m) führt uns auf der Westseite des Idagebirges durch Olivenhaine und über kleine Berggipfel ins fruchtbare Tal von Amari. In einem der liebenswerten Dörfer bleibt dann Zeit für eine Kafenio-, Tavernen- und Plauderpause mit den Griechen. Nächstes Etappenziel mit dem Bus: die Hafenstadt Chania. 130 km. Freuen Sie sich heute auf ein gemeinsames Abendessen in einer urigen Taverne! Vier Übernachtungen in Chania.

11. Tag: Wanderung durch die Karanoschlucht

Heute geht es in die ursprüngliche Bergwelt Westkretas, wo wir durch einen schattigen Wald bergauf und bergab durch die Karanoschlucht • wandern (2,5 Std., mittel, ?300 m ?200 m). Wofür die Region bekannt ist, werden wir schnell erkennen: Um uns herum ragen Walnuss- und Kastanienbäume in den Himmel. 50 km. Zurück in Chania, nehmen wir uns nachmittags Zeit, um den malerischen Hafen mit seinem venezianischen Charme zu entdecken. Was heute und morgen Abend auf den Tisch kommt, entscheiden Sie. Lassen Sie sich die Restauranttipps Ihrer Reiseleiterin nicht entgehen!

12. Tag: Die Samariaschlucht

Fit für eine Herausforderung? Bereit für den Höhepunkt jeder Wanderreise auf Kreta? Dann freuen Sie sich auf dramatisch emporsteigende Felswände und so enge Schluchten, dass man nur einen kleinen Streifen blauen Himmels sieht: die Samariaschlucht, ein Unikat in Europa! Wir • durchqueren und bestaunen sie (6,5 Std., anspruchsvoll, ?0 m ?1200 m) und stürzen uns danach am Strand von Agia Roumeli ins Meer. Dann: Bootsfahrt nach Chora Sfakion und mit dem Bus zurück nach Chania. 120 km. (Bis Anfang Mai und bei schlechter Witterung keine Samariawanderung. Alternative: • Wanderung (3 Std., mittel, ?0 m ?700 m) durch die Imbrosschlucht.)

13. Tag: Durch die Agia-Irini-Schlucht

Ein alter Pfad, Oleanderbüsche, aufregende Felswände und am Ende das Meer: eine Wohltat für die Sinne, die Agia-Irini-Schlucht! Nach der • Wanderung (3,5 Std., mittel, ?0 m ?700 m) hinunter nach Sougia gibt es eine Erholungspause am Strand. Fahrtstrecke 140 km. Später bleibt noch Zeit in Chania. Entdecken Sie die charmanten Altstadtgassen und die mediterrane Atmosphäre im Hafen! Zum Abendessen führt Ihre Reiseleiterin Sie in ihre Lieblingstaverne.

14. Tag: Schlussrunde nach Heraklion

Letzte • Wanderung (3 Std., mittel, ?150 m ?150 m) durch immergrüne Landstriche nach Argiroupolis. Dank zahlreicher Quellen blüht es hier sogar im Hochsommer. Ein Stadtspaziergang im Anschluss: Rethymno beeindruckt mit der alten Festung hoch oben und dem Gassengewirr darunter. Nachmittags hat uns Heraklion wieder. Zum Abendessen in einer Taverne gibt es noch mal kretische Spezialitäten. Und zum hochprozentigen Abschluss einen Ouzo? Jamas! 170 km.

15. Tag: Rückflug von Kreta

Im Laufe des Tages, je nach gebuchtem Flug, Transfer zum Flughafen und Rückreise.

Leistungen

Im Reisepreis enthalten

  • Bahnreise zum/vom Abflugsort in der 1. Klasse von jedem Bahnhof in Deutschland und Österreich
  • Linienflug (Economy) mit Lufthansa von München nach Heraklion und zurück; bei diesen und weiteren verfügbaren Flugverbindungen Aufpreis möglich
  • Flug-/Sicherheitsgebühren (ca. 70 €)
  • Sitzplatzreservierung (außer bei Flug mit Condor und Aegean Airlines)
  • Transfers/Ausflüge/Rundreise in bequemem Reisebus (Klimaanlage)
  • 14 Übernachtungen, Hotels mit Klimaanlage, in Agia Galini und in Chania auch mit Swimmingpool
  • Doppelzimmer mit Bad oder Dusche und WC
  • Frühstücksbuffet, ein Abendessen im Hotel, 7 Abendessen in landestypischen Tavernen

bei Studiosus außerdem inklusive

  • Speziell qualifizierte, ortsansässige Studiosus-Reiseleitung
  • Ein Picknick
  • Bootsfahrt von Agia Roumeli nach Chora Sfakion
  • Eintrittsgelder (ca. 50 €)
  • Übernachtungssteuer
  • Trinkgelder im Hotel
  • Infopaket und Reiseliteratur (ca. 30 €)
  • Klimaneutrale Bus-, Bahn- und Bootsfahrten durch CO2-Ausgleich

Samariaschlucht

Die Wanderung durch die Samariaschlucht ist vom Spätherbst bis zum Frühjahr behördlich nicht gestattet. Auch in der übrigen Jahreszeit kann die Durchwanderung der Schlucht wegen Steinschlaggefahr (nach Regenfällen und bei starkem Wind), Hochwasser oder stürmischer See nicht erlaubt sein. Die Wanderung sollte nur bei günstiger Witterung angetreten werden. Bitte beachten Sie, dass dies aber immer in eigener Entscheidung und auf eigene Gefahr geschieht. Wenn die Wanderung nicht möglich ist, wird ein Alternativprogramm angeboten.

Treppen- und Balkongeländer

Die Sicherheitsanforderungen an die Hotelausstattung entsprechen nicht überall dem deutschen Standard. In manchen Hotels, die Sie auf Ihrer Reise besuchen werden, sind die Treppen- und Balkongeländer niedriger als 90 cm und die Zwischenräume im Geländer größer als 15 cm.

Hinweise

Barrierefreiheit: Unsere Reisen sind für Menschen mit eingeschränkter Mobilität und anderen Behinderungen im Allgemeinen nicht geeignet. Ob diese Reise dennoch Ihren individuellen Bedürfnissen entspricht, erfragen Sie bitte bei uns.

Veranstalter: Studiosus Reisen München GmbH, Riesstraße 25, 80992 München

Termine

Termine

Kreta – aktiv erleben

Teilnehmer: min. max. Dauer: 15 Tage

26.09.2020Samstag, 26. September 2020 - Samstag, 10. Oktober 2020
15 Tage / 14 Nächte

 

auf Anfrage Teilnehmer: min. max. Dauer: 15 Tage

26.09.2020Samstag, 26. September 2020 - Samstag, 10. Oktober 2020
15 Tage / 14 Nächte

 

Teilnehmer: min. max. Dauer: 15 Tage

03.10.2020Samstag, 3. Oktober 2020 - Samstag, 17. Oktober 2020
15 Tage / 14 Nächte

 

auf Anfrage Teilnehmer: min. max. Dauer: 15 Tage

03.10.2020Samstag, 3. Oktober 2020 - Samstag, 17. Oktober 2020
15 Tage / 14 Nächte

 

Reisenavigator

Reiseregion

Reiseart