Es sei das wunderbare Licht, sagen die einen. Es sei die würzige Luft, sagen die anderen. Oder ist es unser idyllisch gelegenes Landhotel inmitten der Provence, von dem aus Sie in bequemen Ausflügen die bedeutendsten Orte dieser Kulturlandschaft entdecken? Was trägt mehr zu einem gelungenen Urlaub bei? Oder ist es gar die Lebensfreude der Franzosen? Die Provence versprüht sie an jedem Ort, und Sie spüren sie überall: ob in Aix, Avignon oder Arles. Eine Freude, die auch die Schattenseiten, die es hier wie überall gibt, leichter ertragen lässt. Und so bleibt in der Erinnerung ein farbenprächtiges Bild mit gelb blühendem Ginster, Sonnenblumen und roten Steinen.

Reisenummer 69741

Provence – mit Muße

  • Eine geruhsame Studienreise in die Provence
  • Entspannter Reiseverlauf
  • Neun Übernachtungen in einem ruhigen Landhotel
  • Ein provenzalisches Picknick, eine Weinprobe und eine Olivenölprobe
  • Anreise wahlweise mit Hochgeschwindigkeitszug oder Flugzeug

 

MAP Karte

Reiseverlauf

1. Tag: Willkommen in der Provence!

Gegen 14 Uhr fahren Sie von Frankfurt mit dem Hochgeschwindigkeitszug TGV nach Avignon. Ein Beauftragter von Studiosus erwartet Sie am Bahnhof und bringt Sie zu Ihrem Hotel. 30 km. Am Abend heißt Sie Ihre Studiosus-Reiseleiterin herzlich willkommen! Neun Übernachtungen am Fuße der Alpilles zwischen Tarascon und Fontvieille.

2. Tag: Antike in Orange und päpstlicher Wein

Das römische Erbe grüßt beim Besuch von Orange schon von fern: das Monumentaltor mit martialischen Reliefmotiven als Hommage an die Veteranen der Legion. Zusammen besichtigen wir das antike Theater. Für unsere ausgiebige Mittagspause hat Ihre Reiseleiterin Tipps für gute Restaurants in der Stadt parat. Duft, Farbe, Geschmack ... alles ist edel: Bei einer Weinprobe im weltbekannten Weinanbaugebiet von Chateauneuf-du-Pape überzeugen wir uns von der Qualität der edlen Tropfen. Am Abend lädt Sie Ihre Reiseleiterin zu einem Willkommenscocktail in entspannter Runde ein. 120 km.

3. Tag: Die Päpste von Avignon

In Avignon betreten wir die berühmte, in Teilen abgebrochene Brücke ebenso wie die Trutzburg des Papstpalastes (UNESCO-Welterbe): außen Festung, innen Schloss mit prächtigen italienischen Fresken. Auf dem gemütlichen Rundgang durch die Altstadt verrät Ihnen Ihre Reiseleiterin die besten Einkaufstipps für den freien Nachmittag. 70 km.

4. Tag: Nimes und der Pont du Gard

In Nimes bummeln wir vom Amphitheater durch die Altstadtgassen zum römischen Tempel Maison Carrée. Gemeinsam macht es mehr Spaß: Wenn Sie wollen, kommen Sie mit in die Markthallen, wir kaufen frische Delikatessen für unser provenzalisches Picknick am Mittag. Am Pont du Gard (UNESCO-Welterbe) suchen wir uns dafür ein lauschiges Plätzchen am Fuße der genialen Wasserleitung und baden im warmen gelben Licht, das die mächtigen Bögen aus Sandstein reflektieren. Auf einem kleinen Spaziergang berichtet Ihre Reiseleiterin über die Ingenieurskunst der Römer. Fahrtstrecke 110 km.

5. Tag: Im Zeichen Cézannes: Aix-en-Provence

Die Universitätsstadt Aix sprüht vor Leben. Am Vormittag erkunden wir gemeinsam die Stadt: vorbei an den Spalier stehenden Platanen auf dem prächtigen Cours Mirabeau, den barocken Adelshäusern und der Kathedrale in ihrer Stilvielfalt zum Atelier von Paul Cézanne. Messingplatten in den Straßen zeichnen die einstigen Schritte des Malers durch die Altstadt von Aix-en-Provence nach. Am Nachmittag machen Sie, was Ihnen gefällt: Ein Streifzug auf eigene Faust, ein Besuch im Musée Granet - oder Sie setzen sich in eins der Cafés und schauen den Menschen beim Flanieren zu. 175 km.

6. Tag: Schätze der Alpilles: Les Baux und St-Rémy

Fahrt nach Les Baux, das einst dem Bauxiterz den Namen gab. Im Schatten der Burgruine schauen wir über Olivenhaine und das Höllental, aus den Souvenirläden trägt der Wind den Lavendelduft herüber. In St-Rémy malte Vincent van Gogh großartige Bilder; sein labiler psychischer Zustand führte zu mehreren Aufenthalten in der Psychiatrie des Klosters St-Paul-de-Mausole. Auf unserer Tour stoppen wir schließlich bei einem Olivenbauern und erfahren viel über die öligen Früchtchen. Dabei erklärt Monsieur Monnier die Kunst der kalten Pressung, und wir sprechen mit ihm über den Kampf gegen billige Konkurrenz. 40 km. Wenn Sie noch genug Elan haben, weiht Sie Ihre Reiseleiterin heute vor dem Abendessen in die Regeln des Volkssports Pétanque ein, die südfranzösische Variante des Spiels mit den Kugeln.

7. Tag: Strand und Stiere in der Camargue

Hinein in die Camargue, ein Refugium für seltene Tiere und Pflanzen! Die berühmten wilden Pferde werden wir kaum zu Gesicht bekommen, nur ihre zahmen Vettern, von deren Rücken aus die Besucher die Schönheit dieser Landschaft entdecken können. In Les Stes-Maries-de-la-Mer machen wir eine Badepause. Wer mag, pilgert in die Stadt zur heiligen Sara, der Schutzpatronin der Roma. Weiter geht es mit der Musik der Gipsy Kings, und Ihre Reiseleiterin informiert Sie darüber, ob die neue Regierung die minderheitenfeindliche Politik früherer Präsidenten korrigiert. Eine perfekt erhaltene Stadtbefestigung aus dem Mittelalter erkunden wir in Aigues-Mortes. Auf einer Manade, einer Stierzuchtfarm, erfahren wir von einem Züchter im Gespräch alles über die besondere Qualität der Tiere und werden das anschließende Stiergulasch mit Respekt verzehren. 150 km.

8. Tag: Die Antike lebt - Arles

Rund um die Altstadt des antiken Arles erleben wir ein Fest für die Sinne: Der Markt ist voller Besucher; hier kosten wir Käse und Früchte, die berühmten Würste aus Arles, Kräuter und Obst, alles von den Händlern und Marktfrauen frisch und vergnügt feilgeboten. Die kalten Quader der römischen Arena (UNESCO-Welterbe) dagegen schicken Schauer über die Haut: Hören Sie im Geiste die sich kreuzenden Klingen der Gladiatoren? Besinnlich geht es zu im romanischen Kreuzgang der Abteikirche St-Trophime. Dank des Studiosus-Audiosets ist der Rundgang für Sie ein Vergnügen! Den Nachmittag in Arles gestalten Sie nach Lust und Laune. Abends dinieren wir in einem schicken Restaurant: Die Luft ist erfüllt vom Duft der Kräuter der Provence, im Kamin knistern die Pinienscheite, in der Küche bereiten Köche die Olivenpaste Tapenade zu. Und das Hauptgericht? Lassen Sie sich überraschen, es wird exquisit sein. 30 km.

9. Tag: Luberon oder individuelles Programm

Entspannen Sie im Hotel, legen Sie sich an den Pool, vertiefen Sie sich in die Lektüre eines Provencekrimis von Pierre Magnan oder begleiten Sie Ihre Reiseleiterin auf einen Ausflug in den Naturpark Luberon (60 €). Hier verstecken sich die Sommersitze der Hautevolee, die Weinberge sind beliebte Filmkulissen, Russell Crowe spielte hier einen Winzer. Der Ausflug führt zum Zisterzienserkloster Silvacane und zum romantischen Dorf Lourmarin. Existenzialisten legen auf dem Dorffriedhof eine Rose auf das Grab von Albert Camus. Und in Roussillon erleben Sie das rote Wunder der Ockerbrüche. 170 km.

10. Tag: Adieu Provence!

Morgens kurze Fahrt zum Bahnhof von Avignon und Rückreise mit dem TGV. Ankunft in Karlsruhe, Mannheim oder Frankfurt im Laufe des Nachmittags und Anschluss zu den anderen Orten.

Leistungen

Im Reisepreis enthalten

  • Bahnreise von Frankfurt nach Avignon und zurück in der 2. Klasse
  • Transfers/Ausflüge in besonders bequemem Reisebus (Klimaanlage)
  • 9 Übernachtungen im Hotel Mazets des Roches
  • Doppelzimmer mit Bad oder Dusche und WC
  • Halbpension (Frühstücksbuffet, 7 Abendessen im Hotel, ein Abendessen in einem provenzalischen Restaurant, ein Abendessen auf einer Farm)

bei Studiosus außerdem inklusive

  • Speziell qualifizierte Studiosus-Reiseleitung
  • Ein provenzalisches Picknick
  • Eine Weinprobe
  • Besuch einer Ölmühle
  • Eintrittsgelder (ca. 70 €)
  • Übernachtungssteuer
  • Einsatz des Studiosus-Audiosets
  • Trinkgelder im Hotel
  • Infopaket und Reiseliteratur (ca. 30 €)
  • Klimaneutrale Bus- und Bahnfahrten durch CO2-Ausgleich
  • Entspannte Tageseinteilung mit Zeit zur Muße
  • Ein Standort, geruhsamer Reiserhythmus
  • Ruhiges Landhotel mit Gepäckservice und Swimmingpool
  • Viele Einzelzimmer buchbar
  • Frühstücksbuffet, beim Abendessen Menü
  • Berücksichtigung von Diätwünschen
  • Umfassende Betreuung durch Ihre speziell geschulte Reiseleiterin
  • Besonders bequemer Reisebus

Tarascon, Hotel Mazets des Roches**(*)

Das kleine Landhotel liegt idyllisch und ruhig am Fuße der westlichen Ausläufer der Alpilles, ca. 12 km nördlich von Arles. Es gehört zur Gemarkung der Stadt Tarascon, die nächste Ortschaft ist jedoch Fontvieille in 3 km Entfernung. Das Hotel besteht aus mehreren mit Efeu bewachsenen Gebäuden im provenzalischen Stil inmitten eines großen Gartens mit Swimmingpool, Schatten spenden Schirmpinien, Palmen und Zypressen. Zum Frühstück wird ein Buffet angeboten. Die 37 Zimmer sind unterschiedlich und eher einfach eingerichtet und verfügen über Klimaanlage, Fernseher, Safe und teilweise Minibar. Kostenfreies WLAN ist in der Hotelhalle verfügbar.

Einreisebestimmungen

Trotz des Schengener Abkommens, in dem u.a. die Passkontrollen zwischen Frankreich und Deutschland aufgehoben wurden, ist es auch für EU-Bürger erforderlich, immer einen gültigen Reisepass oder Personalausweis (Identitätskarte) mitzuführen. In vielen EU-Ländern werden momentan bei der Einreise wieder Grenzkontrollen durchgeführt. Bitte bedenken Sie, dass auch in Frankreich eine allgemeine Ausweispflicht besteht.
Für Reiseteilnehmer mit anderer Nationalität gelten möglicherweise andere Einreisebestimmungen. Wir bitten Sie, sich ggf. in Ihrem Reisebüro oder beim zuständigen Konsulat zu erkundigen.

Sicherheit in den Hotels

In Frankreich sind die gesetzlichen Anforderungen an die Sicherheitseinrichtungen in den Hotels teilweise anders als in Deutschland. Folgende Punkte können unter Umständen vom deutschen Standard abweichen:
- Rauchmelder und Sprinkleranlagen oft nicht vorhanden
- fehlende Notfallpläne und Evakuierungshinweise
- Brüstungshöhe von Treppen- und Balkongeländern niedriger als 90 cm
- Zwischenräume bei Geländerstäben größer als in Deutschland zugelassen
- Unebenheiten und Stufen aufgrund von Anbauten und Hotelerweiterungen
- Beleuchtung der Außenanlagen nicht ausreichend
- fehlende Angabe zur Wassertiefe in Hallenbädern oder Swimmingpools
- Swimmingpools oft nachts nicht beleuchtet und nicht gesichert
- teilweise fehlende Isolierung an Steckdosen, Kabeln und Anschlüssen elektrischer Geräte
Bitte prüfen Sie ggf. zu Beginn Ihres Aufenthaltes die Fluchtwege, damit Sie in einem äußerst unwahrscheinlichen Notfall schnell und sicher das Gebäude verlassen können.
Sehr geehrter Reisegast,
Sicherheit auf Reisen ist ein wichtiges Thema, das wir als Reiseveranstalter sehr ernst nehmen. Wir betrachten es als unsere Pflicht, Sie über die derzeitige Sicherheitslage in Frankreich zu informieren und übersenden Ihnen daher zusammen mit diesem Schreiben den aktuellen Sicherheitshinweis des deutschen Auswärtigen Amtes. Die Sicherheitshinweise des österreichischen Außenministeriums finden Sie im Internet unter www.bmaa.gv.at.
Das Eidgenössische Department für Auswärtige Angelegenheiten veröffentlicht im Regelfall keine Sicherheitsinformationen zu europäischen Ländern.

Wie für viele Länder weltweit und für alle Mitgliedsstaaten der Europäischen Union so schließt das Auswärtige Amt auch für Frankreich die Gefahr terroristischer Anschläge nicht aus. Die französischen Behörden haben auf diese Bedrohung reagiert und gerade in den großen Städten ihre Sicherheitsmaßnahmen (¿vigipirate¿) erheblich verstärkt.
Vor diesem Hintergrund meiden wir in allen französischen Großstädten nach Möglichkeit politische Kundgebungen und Orte mit größeren Menschenansammlungen.
Eine konkrete Sicherheitsgefährdung sehen wir nicht. Wir verfolgen die weitere Entwicklung sehr aufmerksam. Sollte sich unsere Einschätzung oder die des Auswärtigen Amtes bis zu Ihrer Abreise ändern, werden wir Sie umgehend informieren. Auf keinen Fall werden wir Sie einer absehbaren Gefahr aussetzen, Sicherheit steht bei uns immer an erster Stelle.
Mit freundlichen Grüßen
Ihr
Studiosus-Team
Stand: 10. Juli 2017

Reise- und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amts

Frankreich
Stand: 01. März 2019
Landesspezifische Sicherheitshinweise
Aktuelle Hinweise
Es kommt in Frankreich weiterhin zu Demonstrationen und Protesten mit Straßenblockaden und anderen Behinderungen. Insbesondere an Samstagen in Paris, aber auch in anderen Städten gab es dabei teilweise gewalttätige Ausschreitungen und Beschädigungen von Fahrzeugen und Geschäften. Reisende sollten sich umsichtig verhalten, Demonstrationen meiden und mit Straßensperren und anderen Behinderungen rechnen. Es wird empfohlen, sich frühzeitig über Einschränkungen im öffentlichen Nahverkehr z.B. auf der Webseite der Pariser Verkehrsbetriebe zu informieren und sich der Öffnungszeiten von Museen und anderer Sehenswürdigkeiten zu vergewissern.
Terrorismus
Frankreich ist seit Anfang 2015 Ziel mehrerer schwerer Terroranschläge geworden: Anschlag auf das Redaktionsbüro von Charlie Hebdo im Januar 2015, Anschläge in Paris im November 2015 und in Nizza am 14. Juli 2016 sowie Angriffe auf Polizisten auf der Avenue des Champs-Élysées in Paris am 20. April und 19. Juni 2017. Die Sicherheitslage in Frankreich, insbesondere in Paris und anderen Großstädten, ist sehr angespannt.
Reisenden wird zu besonderer Vorsicht geraten. Weiterhin wird empfohlen, sich über Medienangebote, insbesondere Social-Media-Accounts (Facebook & Twitter) der französischen Regierungs- und Sicherheitsstellen, informiert zu halten.
Zur Begegnung von terroristischen Bedrohungen gilt in Frankreich der Plan „Vigipirate“, der je nach Bedrohungslage verschiedene Maßnahmen zum Schutz der Bevölkerung vorsieht. Aktuell gilt landesweit ein erhöhtes Schutzniveau.
Reisen nach Korsika
Es besteht die Gefahr von Sprengstoffanschlägen auf öffentliche Einrichtungen und vereinzelt auch auf unbewohnte Zweitwohnungen. Die Anschläge sind politisch motiviert und richten sich nicht gegen ausländische Touristen, sondern gegen Symbole der Staatsgewalt (Gendarmerie- und Polizeistationen, Gebäude der Finanzverwaltung - Trésor Public). Da jedoch vermehrt auch von Touristen frequentierte Einrichtungen Anschlagsziele darstellen (z.B. Flughäfen) oder die Anschläge sich in der Nähe vielbesuchter Orte ereignen,, kann die Gefährdung auch von ausländischen Reisenden nicht ausgeschlossen werden. Übergriffe mit eindeutig kriminellem Charakter auf Touristen haben zugenommen.
Naturkatastrophen
Insbesondere in Südfrankreich und auf Korsika kommt es vor allem in den Sommermonaten aufgrund der herrschenden klimatischen Bedingungen regelmäßig zu Busch- und Waldbränden. Reisende sollten sich über die Medien und über Verlautbarungen der Präfekturen und Gemeinden, in denen sie sich aufhalten, fortlaufend informieren und Anweisungen der Behörden befolgen. In von Waldbränden betroffenen Gebieten sind Verkehrswege häufig gesperrt, es kann zu Ausfällen der Energieversorgung und der Kommunikationsinfrastruktur kommen.

Haftungsausschluss

Reise- und Sicherheitshinweise beruhen auf den zum angegebenen Zeitpunkt verfügbaren und als vertrauenswürdig eingeschätzten Informationen des Auswärtigen Amts. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie eine Haftung für eventuell eintretende Schäden kann nicht übernommen werden. Gefahrenlagen sind oft unübersichtlich und können sich rasch ändern. Die Entscheidung über die Durchführung einer Reise liegt allein in Ihrer Verantwortung. Diese kann Ihnen vom Auswärtigen Amt nicht abgenommen werden. Hinweise auf besondere Rechtsvorschriften im Ausland betreffen immer nur wenige ausgewählte Fragen. Gesetzliche Vorschriften können sich zudem jederzeit ändern, ohne dass das Auswärtige Amt hiervon unterrichtet wird. Die Kontaktaufnahme mit der zuständigen diplomatischen oder konsularischen Vertretung des Ziellandes wird im Zweifelsfall empfohlen.
Das Auswärtige Amt rät dringend, die in den Reise- und Sicherheitshinweisen enthaltenen Empfehlungen zu beachten sowie einen Auslands-Krankenversicherungsschutz mit Rückholversicherung abzuschließen. In diesem Zusammenhang wird darauf hingewiesen, dass Ihnen Kosten für erforderlich werdende Hilfsmaßnahmen in Rechnung gestellt werden. Dies sieht das Konsulargesetz vor.
Auswärtiges Amt
Bürgerservice
Arbeitseinheit 040
D-11013 Berlin
Tel.: (030) 5000-2000
Fax: (030) 5000-51000

Hinweise

Barrierefreiheit: Unsere Reisen sind für Menschen mit eingeschränkter Mobilität und anderen Behinderungen im Allgemeinen nicht geeignet. Ob diese Reise dennoch Ihren individuellen Bedürfnissen entspricht, erfragen Sie bitte bei uns.

Veranstalter: Studiosus Reisen München GmbH, Riesstraße 25, 80992 München

Termine

Termine

Provence – mit Muße

Teilnehmer: min. max. Dauer: 10 Tage

26.09.2020Samstag, 26. September 2020 - Montag, 5. Oktober 2020
10 Tage / 9 Nächte

 

auf Anfrage Teilnehmer: min. max. Dauer: 10 Tage

26.09.2020Samstag, 26. September 2020 - Montag, 5. Oktober 2020
10 Tage / 9 Nächte

 

Teilnehmer: min. max. Dauer: 10 Tage

10.10.2020Samstag, 10. Oktober 2020 - Montag, 19. Oktober 2020
10 Tage / 9 Nächte

 

auf Anfrage Teilnehmer: min. max. Dauer: 10 Tage

10.10.2020Samstag, 10. Oktober 2020 - Montag, 19. Oktober 2020
10 Tage / 9 Nächte

 

Reisenavigator

Reiseregion

Reiseart