Myanmar, Birma, Burma - drei Namen für ein Land und doch bleibt es unbeschreiblich. Yangon lächelt mit Pagoden und kolonialem Erbe, Bagan blickt auf das weltgrößte Pagodenfeld und Mandalay ruht im Zentrum der birmanischen Kultur. Auf dem Ayeyarwady und am Inlesee ist alles im Fluss - nur die Zeit scheint über Jahrzehnte stehengeblieben zu sein. Freuen Sie sich auf ein Land mit liebenswürdiger Bevölkerung und verborgenen Schätzen und lernen Sie mit kleiner Gruppe ein bezauberndes Stück Asien kennen.

Reisenummer 70110

Myanmar – Goldenes Land

  • Kleine Gruppe – großes Erlebnis
  • Shwedagon-Pagode in Yangon
  • Bagan - ein Meer aus Pagoden
  • Einbeinruderer am Inlesee
  • Rail & Fly innerdeutsch inklusive
  • Maximale Gruppengröße: 12 Teilnehmer

 

MAP Karte

Reiseverlauf

1. Tag: Flug nach Asien

Mittags Linienflug mit Singapore Airlines nonstop von Frankfurt nach Singapur (Flugdauer ca. 12 Std.).

2. Tag: Mingalabar!

Morgens Landung in Singapur und im Anschluss weiter mit Singapore Airlines nach Myanmar (Flugdauer ca. 4 Std.). Ihr Marco Polo Scout begrüßt Sie am Flughafen von Yangon und bringt Sie ins Hotel. Spaziergang am Nachmittag durch das geschäftige Stadtzentrum mit kolonialen Gebäuden, der goldglänzenden Sule-Pagode und dem Weihrauchduft von Chinatown. Willkommensabendessen mit Curry à la Myanmar. (A)

3. Tag: Überirdische Shwedagon

Citytour mit der Ringbahn, in der auch Federvieh mitreist. Mit der Fahrradrikscha gelangen wir auf einen lokalen Markt und verschnaufen im Teashop. Am See im Kandawgyi-Park erhaschen wir einen Blick auf eine Nachbildung der königlichen Barke. Höhepunkt des Tages ist der Besuch der Shwedagon-Pagode: Mönche in roten Kutten und Pilger, die den Putzbesen schwingen, um Pluspunkte fürs nächste Leben zu sammeln. (F)

4. Tag: Rund um Bagan

Am Morgen Flug nach Bagan. Erster Stopp: der quirlige Markt von Nyaung Oo. In den Dörfern im Hinterland scheint die Zeit stehen geblieben zu sein: Bauern pflügen ihre Felder noch mit Ochsenkarren und die Frauen weben von Hand. Wir besuchen das Höhlenkloster Kyat Kyat, das als wichtiges Meditationszentrum gilt. Bei einer Pferdekutschfahrt zuckeln wir am späten Nachmittag durch Bagans Tempellabyrinth und beobachten, wie die Sonne langsam hinter den heiligen Tempeln verschwindet. (F)

5. Tag: Pagoden über Pagoden

In der Pagodenstadt mit einst über 13000 Sakralbauten erwarten uns die Höhepunkte der Baukunst: die Shwezigon-Pagode, der Höhlentempel Kyan Sitthar und schließlich der Ananda-Tempel, einer der erhabensten Tempel der Region. Das Bauwerk mit der vergoldeten Kuppel symbolisiert das unendliche Wissen Buddhas. Der Besuch in einem kleinen Kloster verspricht gutes Karma: Bei der traditionellen Essensspendezeremonie ziehen die Mönche mit Opferschalen an uns vorbei. Wir legen jedem eine Kleinigkeit in seine Schale und sorgen so für sein Mittagessen. Der Gubyaukgyi-Tempel beeindruckt uns mit seinen Wandmalereien und Gravierungen. Lack- und Holzwaren sind typisch für die Region um Bagan und wir schauen den Künstlern über die Schulter. Bei einer Bootsfahrt auf dem Ayeyarwady lassen wir den Tag bei Rum Sour und Snacks ausklingen. (F)

6. Tag: Road to Mandalay

Landschaftlich reizvolle Fahrt nach Mandalay, der zweitgrößten Stadt Myanmars. Unterwegs machen wir Halt bei den pagodengekrönten Hügeln von Sagaing. Mit seinen 600 elfenbeinfarbenen Pagoden und Klöstern gilt es als spirituelles Zentrum Myanmars. Beim Besuch eines Klosters erhalten wir bei einer Tasse Tee im Gespräch mit den Nonnen einen Einblick in ihr religiöses Leben. Am Abend Ankunft in Mandalay. (F)

7. Tag: Entdeckertag

Der Tag steht in Mandalay zur freien Verfügung. Oder Sie entdecken mit Ihrem Scout die Königsstadt und die Umgebung (gegen Mehrpreis). Bei einer Fahrradtour am Vormittag passieren wir kleine Dörfer und gelangen auf schattigen Wegen nach Ava und zur U-Bein-Brücke in Amarapura. Sie überspannt den Taungthaman-See und ist die längste Teakholzbrücke der Welt. Im Bus geht es zurück nach Mandalay, wo wir die mit Goldplättchen beklebte Buddhastatue im Mahamuni-Tempel bestaunen. Es folgen das aus Teakholz erbaute Shwenandaw-Kloster und die Kuthodaw-Pagode, die als "größtes Buch der Welt" bezeichnet wird. Bevor die Sonne untergeht, begeben wir uns zum Shwe-Kyin-Kloster. Zeit fürs Evening-Chant der jungen Mönchsanwärter und Novizen. Gänsehautfeeling! (F)

8. Tag: Country Roads

Overland-Tour von Mandalay nach Pindaya am Ufer des Botoloke-Sees, Heimat der Danu, die für die Herstellung verspielter Papierschirme bekannt sind. Am Nachmittag bleibt Zeit, das Shwe-Bon-Tha-Kloster auf eigene Faust zu erkunden. (F)

9. Tag: Zum Inlesee

Mit Zwischenstopp an den Pindaya-Höhlen, die über 8000 Buddhafiguren in allen Farben und Größen beherbergen und dem aus Teakholz erbauten Kloster Shweyanpyay, fahren wir in Richtung Inlesee. Beim Besuch einer Teeplantage lernen wir, dass der Tee hier nicht nur getrunken, sondern auch zu Salat verarbeitet wird. Wie das schmeckt? Wir dürfen probieren! Am Nachmittag erreichen wir Nyaung Shwe und unternehmen eine erste Fahrt über den Inlesee. Besonders sehenswert: die Phaung-Daw-U-Pagode mit ihrem Goldklumpenbuddha. (F)

10. Tag: Über den See

Ein ganzer Tag auf dem See: Pfahlbauten, schwimmende Dörfer und Märkte, einbeinig rudernde Fischer. In einem Weberdorf bewundern wir Seidenwebereien mit Lotusstengeln und sehen in einer Cherootfabrik, wie Zigarren von Hand gedreht werden. Wir sind bei einer Intha-Familie zu Gast zum Mittagessen und schauen beim Kochen zu. Nachmittags schippern wir zum Westufer: Stufen führen hinauf zur verwunschenen Inn-Thein-Pagode mit überwucherten Stupas. Am Abend gemeinsames Abschiedsabendessen im Hotel. (F/M/A)

11. Tag: Rückflug

Fahrt zum Flughafen von Heho und kurzer Flug nach Yangon. Auf dem Bogyoke-Markt haben wir Gelegenheit zum letzten Souvenireinkauf. In einem Hotel in der Nähe des Flughafens stehen Zimmer zum Frischmachen bereit. Am Abend Linienflug mit Silk Air nach Singapur und anschließend nonstop mit Singapore Airlines nach Europa (Flugdauer ca. 18 Std.). (F)

12. Tag: Ankunft

Morgens Landung in Frankfurt.

Leistungen

Im Reisepreis enthalten

  • Linienflug (Economy) mit Singapore Airlines von Frankfurt über Singapur nach Yangon und zurück von Singapur
  • Rail&Fly inclusive zum/vom deutschen Abflugsort in der 2. Klasse von jedem Bahnhof in Deutschland
  • Linienflug (Economy) mit Silk Air von Yangon nach Singapur
  • Inlandsflug (Economy) mit Mann Yadanabon von Yangon nach Bagan und von Heho nach Yangon
  • Flug-/Sicherheitsgebühren (ca. 120 €)
  • Transfers, Stadtrundfahrten und Rundreise mit landesüblichen, klimatisierten Reisebussen
  • 9 Übernachtungen mit Frühstücksbuffet in guten Mittelklassehotels
  • Unterbringung in Doppelzimmern mit Bad oder Dusche/WC
  • Early Check-in im Hotel in Yangon am 2. Tag
  • Tageszimmer in Yangon am 11. Tag
  • Deutsch sprechende Marco Polo Reiseleitung in Myanmar
  • Mahlzeiten wie im Tagesprogramm spezifiziert (F=Frühstück, M=Mittagessen, A=Abendessen)
  • Willkommensabendessen
  • Abschiedsabendessen
  • Mittagessen bei einer Familie am 10. Tag
  • Kostprobe auf einer Teeplantage
  • Fahrt mit der Ringbahn in Yangon
  • Rikschafahrt in Yangon
  • Pferdekutschfahrt in Bagan
  • Bootsfahrt mit Rum Sour und Snacks in Bagan
  • Bootsfahrten auf dem Inlesee
  • Eintrittsgelder (ca. 50 €)
  • Klimaneutrale Bus-/Bahn-/Bootsfahrten durch CO2-Ausgleich
  • Ein Reiseführer pro Buchung
  • Nicht enthaltene Extras: Zusätzliche Ausflüge (Ausflug Mandalay und Amarapura 50 €, Ausflug Ballonfahrt Bagan Standard (max. 16 Pers. im Korb) 295 €, Ausflug Ballonfahrt Bagan Deluxe (max. 8 Pers. im Korb) 395 €), sowie Veranstaltungen, die gegen Mehrpreis ausgeschrieben sind bzw. als Gelegenheit, Möglichkeit oder Wunsch beschrieben sind.

Flug

Im Reisepreis enthalten ist der Linienflug mit Singapore Airlines (Buchungsklasse G) ab/bis: Frankfurt

Je nach Verfügbarkeit der angegebenen Buchungsklasse Aufpreis möglich (siehe www.agb-mp.com/flug).

Singapore Airlines-Flüge in der Premium Economy-Class auf Anfrage. Singapore Airlines-Flüge in der Business-Class auf Anfrage

Reisepapiere und Impfungen

Deutsche Staatsbürger benötigen einen mindestens sechs Monate über das Reiseende hinaus gültigen Reisepass und ein Visum, das vorab online beantragt werden muss (Kosten derzeit ca. 40 €). Für Reiseteilnehmer mit anderer Nationalität gelten möglicherweise andere Einreisebestimmungen. Wir bitten Sie, sich beim zuständigen Konsulat zu erkundigen.Impfungen sind nicht vorgeschrieben.

Ballonfahrt

Atemberaubend schön erleben Sie die Pagodenfelder von Bagan bei Sonnenaufgang: schwebend in einem Heißluftballon. Nur früh aufstehen müssen Sie dafür: 04:30 Uhr (nur vor Reiseantritt buchbar, Durchführung Oktober - März).

Mindestteilnehmerzahl

Mindestteilnehmerzahl: 8 PersonenHöchstteilnehmerzahl: 12 PersonenSollte die Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht werden, kann der Veranstalter bis spätestens am 21. Tag vor Reisebeginn vom Reisevertrag zurücktreten.

Reiseveranstalter

Marco Polo Reisen GmbH, Riesstr. 25, 80992 München

Allgemeine Reisebedingungen und Eignung der Reise für Personen mit eingeschränkter Mobilität

www.agb-mp.com

Zahlung/Sicherungsschein

Zahlungen sind nur bei Vorliegen des Sicherungsscheines (wird mit der Reisebestätigung versandt) im Sinne des § 651 r Abs. 3 BGB fällig. Bei Vertragsabschluss wird eine Anzahlung von 20% des Reisepreises, maximal jedoch 1000 € pro Person, fällig. Der restliche Reisepreis wird am 20. Tag vor Reiseantritt bzw. spätestens bei Erhalt der Reiseunterlagen fällig.

Reiseversicherungen

Im Reisepreis sind keine Reiseversicherungen enthalten. Wir empfehlen den Abschluss einer Reiserücktrittschutzversicherung: www.agb-mp.com/versicherung.

Pauschalreiserechte

Das Formblatt zur vorvertraglichen Unterrichtung über Ihre Rechte bei einer Pauschalreise finden Sie unter www.agb-mp.com/pauschalreiserechte.

Preisumrechnungstabelle Euro (EUR)/Schweizer Franken (CHF)

Hier finden Sie die Umrechnungstabelle für Schweizer Franken: www.agb-mp.com/chf.pdf

Klimaschutz

Auch umweltfreundliche Verkehrsmittel belasten das Klima. Deshalb hat Marco Polo Reisen die bei Bus-, Bahn- und Schiffsfahrten entstehenden Treibhausgas-Emissionen (CO2 und andere klimarelevante Substanzen) für alle Reisen klimaneutral gestellt. Konkret geschieht das so: Wir rechnen den Treibhausgas-Ausstoß für jeden zurückgelegten Kilometer in einen Geldwert zum CO2-Ausgleich um und finanzieren damit den Bau von Biogasanlagen in Indien. Von allen Transportmitteln belastet das Flugzeug das Klima am meisten. Bei dieser Sonderreise bieten wir unseren Gästen eine einfache Möglichkeit, die durch die Fluganreise entstehenden Treibhausgase zu kompensieren. Wir haben die Emissionen aller bei Ihrer Reise geplanten Flüge - inklusive Inlands- oder Zwischenflüge, aber ohne innerdeutsche Anschlussflüge - berechnet und den notwendigen Kompensationsbetrag bei jeder Reise unter "Zusätzlich buchbare Extras" angegeben. Diesen können Sie ganz einfach als Zusatzleistung mitbuchen. Der angegebene Betrag bezieht sich auf eine Beförderung in der Economy-Class. Für die Business-Class fallen höhere Beträge an.

Einreisebestimmungen

Die Behörden von Myanmar ermöglichen die Einholung eines elektronischen Visums für 41 Nationen (u.a. für Deutsche, Österreicher und Schweizer), das durch den Reisenden vor der Abreise online beantragt werden muss. Bitte beantragen Sie das Visum nicht früher als 90 Tage vor der geplanten Einreise. Ein Aufenthalt im Land ist bis zu 28 Tage möglich, das Visum ist nur für die einfache Einreise über die Flughäfen Yangon, Mandalay und Nay Pyi Taw gültig. Nach ca. 5 Werktagen bekommen Sie eine Rückmeldung per Mail; die Genehmigung muss mitgeführt und bei der Einreise vorgezeigt werden. Sollte Ihr elektronisches Visum abgelehnt werden, müssen Sie ein Visum über die zuständige Botschaft beantragen.
Die Kosten für das elektronische Visum betragen nach aktuellem Stand 50 US$ (ca. 46 €) und werden direkt bei der Beantragung im Internet mit Kreditkarte bezahlt. Das Visum kann online unter http://evisa.moip.gov.mm// beantragt werden. Beim Punkt Address in Myanmar geben Sie bitte several hotels, roundtrip sowie die Adresse des ersten Rundreisehotels an. Ein aktuelles Passbild muss direkt hochgeladen werden, ansonsten kann der Vorgang nicht abgeschlossen werden.
Hier die Adresse und Kontaktnummer unserer Vertretung in Myanmar:
Easia Travel
No.16 U Aung Myat Street
YANGON
MYANMAR
Tel: 0095-18-619201
Bitte achten Sie auch darauf, dass noch eine freie Seite in Ihrem Reisepass vorhanden ist. Falls dies nicht der Fall ist, müssen Sie schnellstmöglich einen neuen Pass beantragen.
Bitte prüfen Sie außerdem frühzeitig, ob Sie zu den 41 Nationen gehören, die für das elektronische Visum zugelassen sind. Falls nicht, müssen Sie das Visum in der für Sie zuständigen Botschaft beantragen.
Achtung: Bitte senden Sie beiliegenden Fragebogen bis spätestens 6 Wochen vor Reisebeginn an uns zurück. Unsere örtliche Agentur benötigt die Passdaten vorab.

Sicherheit geht vor!

Wir übersenden Ihnen anbei eine detailliertere Einschätzung der aktuellen Sicherheitslage Ihres Reiselandes sowie den aktuell geltenden Sicherheitshinweis des deutschen Auswärtigen Amtes
(www.auswaertiges-amt.de).
Österreichisches Außenministerium: www.bmaa.gv.at
Eidgenössisches Department für Auswärtige Angelegenheiten (EDA): www.eda.admin.ch

Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amtes

Weltweiter Hinweis
Stand: 8. Mai 2019
Die weltweite Gefahr terroristischer Anschläge und Entführungen besteht unverändert fort.
Seit September 2014 drohen insbesondere die Terrororganisationen „Al Qaida“ und „Islamischer Staat“ (IS) mit Anschlägen gegen verschiedene Länder und deren Staatsangehörige. Es kam zu einer Reihe von Angriffen mit Schusswaffen, Sprengstoffanschlägen sowie Entführungen und Geiselnahmen.
Auch wenn konkrete Hinweise auf eine Gefährdung deutscher Interessen im Ausland derzeit nicht vorliegen, kann nicht ausgeschlossen werden, dass auch deutsche Staatsangehörige oder deutsche Einrichtungen im Ausland Ziel terroristischer Gewaltakte werden.
Als mögliche Anschlagsziele kommen besonders Orte mit Symbolcharakter in Frage. Dazu gehören bekannte Sehenswürdigkeiten, Regierungs- und Verwaltungsgebäude, Verkehrsinfrastruktur (insbesondere Flugzeuge, Bahnen, Schiffe, Busse), Wirtschafts- und Tourismuszentren, Hotels, Märkte, religiöse Versammlungsstätten sowie generell größere Menschenansammlungen.
Der Grad der terroristischen Bedrohung unterscheidet sich von Land zu Land. Eine Anschlagsgefahr besteht insbesondere in Ländern und Regionen, in denen bereits wiederholt Anschläge verübt wurden oder mangels effektiver Sicherheitsvorkehrungen vergleichsweise leicht verübt werden können, oder in denen Terroristen über Rückhalt in der lokalen Bevölkerung verfügen.
Genauere Informationen über die Terrorgefahr finden sich in den länderspezifischen Reise- und Sicherheitshinweisen. Diese werden regelmäßig überprüft und bei Bedarf angepasst.
Die Gefahr, Opfer eines Anschlages zu werden, ist im Vergleich zu anderen Risiken, die Reisen ins Ausland mit sich bringen, wie Unfällen, Erkrankungen oder gewöhnlicher Kriminalität, nach wie vor vergleichsweise gering. Dennoch sollten Reisende sich der Gefährdung bewusst sein.
Das Auswärtige Amt empfiehlt allen Reisenden nachdrücklich ein sicherheitsbewusstes und situationsgerechtes Verhalten. Reisende sollten sich vor und während einer Reise sorgfältig über die Verhältnisse in ihrem Reiseland informieren, sich situationsangemessen verhalten, die örtlichen Medien verfolgen und verdächtige Vorgänge (zum Beispiel unbeaufsichtigte Gepäckstücke in Flughäfen oder Bahnhöfen, verdächtiges Verhalten von Personen) den örtlichen Polizei- oder Sicherheitsbehörden melden.

Sicherheitshinweis des Auswärtigen Amts

Myanmar
Unverändert gültig seit: 4. April 2019
Landesspezifische Sicherheitshinweise
Innenpolitische Lage/Terrorismus
In Teilen des Kachin State bzw. nördlichen Shan State werden weiterhin bewaffnete Konflikte zwischen Rebellenarmeen und dem myanmarischen Militär ausgetragen, bei denen es auch zu Todesopfern kam. Dies betrifft auch die Städte Lashio und Hsipaw bzw. deren Umgebung. Viele Menschen sind auf der Flucht, Grenzübergänge zu China wurden teilweise geschlossen.
In einigen Grenzregionen, in denen bewaffnete Rebellengruppen operieren (Teile des Chin State und der Sagaing Region, Teile der Shan, Mon, Kayin, Karen und Kayah States) bleibt die Lage angespannt. Besondere Vorsicht ist hier geboten. Ungekennzeichnete Minenfelder stellen eine zusätzliche Gefahr dar.
Es kommt im Rakhine State immer wieder zu ethnisch motivierten Zusammenstößen. Insbesondere in der Stadt Mrauk-U und umliegenden Gemeinden finden seit Anfang 2019 verstärkt Kampfhandlungen statt. Die touristischen Städte Ngapali und Sittwe sind derzeit nicht betroffen. In einigen Teilen Rakhines bestehen jedoch Ausgangssperren. Der Aufenthalt in den Grenzregionen ist nur mit besonderer Genehmigung gestattet.
Von Reisen in die oben genannten Regionen wird derzeit abgeraten.
Politisch motivierte Gewalttaten können nicht ausgeschlossen werden. Immer wieder werden in Myanmar Sprengstoffanschläge verübt, bei denen es auch zu Toten und Verletzten kommt.
Bei Demonstrationen in größeren Städten des Landes besteht stets die Gefahr, dass sie von Sicherheitskräften gewaltsam aufgelöst werden. Reisenden wird empfohlen, sich von eventuellen Protestzügen und Demonstrationen fernzuhalten. Auch zunächst friedliche Proteste können unvermittelt in gewalttätigen Auseinandersetzungen enden.
Naturkatastrophen
Myanmar befindet sich in einer seismisch aktiven Zone, in der mit Erdbeben gerechnet werden muss. Informationen zum Verhalten bei Erdbeben, Vulkanen und Tsunamis bietet das deutsche GeoForschungsZentrum.
In den Küstenregionen treten während des Monsuns (von Mai bis Oktober) Zyklone auf. Reisende in dieser Region werden gebeten, ggf. die Hinweise zu Wirbelstürmen im Ausland zu beachten.
Versorgung im Notfall
Reisende sollten auf einen ausreichenden Reisekrankenversicherungsschutz achten, der im Notfall auch einen Rettungsflug nach Deutschland abdeckt.
Weltweiter Sicherheitshinweis
Es wird gebeten, auch den weltweiten Sicherheitshinweis zu beachten.
Krisenvorsorgeliste
Deutschen Staatsangehörigen wird empfohlen, sich in der Krisenvorsorgeliste zu registrieren, um eine schnelle Kontaktaufnahme in einem Notfall zu ermöglichen. Pauschalreisende werden in der Regel über die Reiseveranstalter über die Sicherheitslage im Reiseland informiert.
Weltweiter Sicherheitshinweis
Es wird gebeten, auch den weltweiten Sicherheitshinweis zu beachten.

Haftungsausschluss

Reise- und Sicherheitshinweise beruhen auf den zum angegebenen Zeitpunkt verfügbaren und als vertrauenswürdig eingeschätzten Informationen des Auswärtigen Amts. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie eine Haftung für eventuell eintretende Schäden kann nicht übernommen werden. Gefahrenlagen sind oft unübersichtlich und können sich rasch ändern. Die Entscheidung über die Durchführung einer Reise liegt allein in Ihrer Verantwortung. Diese kann Ihnen vom Auswärtigen Amt nicht abgenommen werden. Hinweise auf besondere Rechtsvorschriften im Ausland betreffen immer nur wenige ausgewählte Fragen. Gesetzliche Vorschriften können sich zudem jederzeit ändern, ohne dass das Auswärtige Amt hiervon unterrichtet wird. Die Kontaktaufnahme mit der zuständigen diplomatischen oder konsularischen Vertretung des Ziellandes wird im Zweifelsfall empfohlen.
Das Auswärtige Amt rät dringend, die in den Reise- und Sicherheitshinweisen enthaltenen Empfehlungen zu beachten sowie einen Auslands-Krankenversicherungsschutz mit Rückholversicherung abzuschließen. In diesem Zusammenhang wird darauf hingewiesen, dass Ihnen Kosten für erforderlich werdende Hilfsmaßnahmen in Rechnung gestellt werden. Dies sieht das Konsulargesetz vor.
Auswärtiges Amt
Bürgerservice
Arbeitseinheit 040
D-11013 Berlin
Tel.: (030) 5000-2000
Fax: (030) 5000-51000

Gesundheitshinweise

Im folgenden Text zitieren wir die medizinischen Hinweise des deutschen Auswärtigen Amtes, die Sie auch im Internet unter www.diplo.de/gesuenderreisen finden können.
Falls Sie Fragen zu prophylaktischen Maßnahmen zum Schutz Ihrer Gesundheit auf der Reise haben, wenden Sie sich bitte an Ihren Hausarzt oder an einen Reisemediziner in Ihrer Nähe.

Hinweise des Auswärtigen Amtes zu seinen medizinischen Reiseinformationen

Bitte beachten Sie, dass das Auswärtige Amt keine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der medizinischen Informationen übernehmen kann.
Die Angaben sind gemäß Auswärtigem Amt:
- zur Information medizinisch Vorgebildeter gedacht. Sie ersetzen nicht die Konsultation des Arztes
- auf die direkte Einreise aus Deutschland in ein Reiseland, insbesondere bei längeren
Aufenthalten vor Ort zugeschnitten. Für kürzere Reisen, Einreisen aus Drittländern
und Reisen in andere Gebiete des Landes können Abweichungen gelten.
- immer auch abhängig von den individuellen Verhältnissen des Reisenden zu sehen.
- trotz größtmöglicher Bemühungen immer nur ein Beratungsangebot. Sie können weder alle
medizinischen Aspekte abdecken, noch alle Zweifel beseitigen oder immer aktuell sein.
- Eine vorherige medizinische Beratung durch einen Arzt/Tropenmediziner ist zu empfehlen.

Myanmar

Unverändert gültig seit: 5. März 2019
Aktuelle medizinische Hinweise
Die WHO hat im Januar 2019 einen fehlenden Impfschutz gegen Masern zur Bedrohung der globalen Gesundheit erklärt. Eine Überprüfung und ggf. Ergänzung des Impfschutzes gegen Masern für Erwachsene und Kinder wird daher spätestens in der Reisevorbereitung dringend empfohlen.
Impfschutz
Eine gültige Impfung gegen Gelbfieber wird nur für die Einreise aus einem Gelbfieber-Endemiegebiet gefordert (siehe www.who.int). Bei direkter Einreise aus Deutschland bestehen keine Impfvorschriften.
Das Auswärtige Amt fordert grundsätzlich, die Standardimpfungen gemäß aktuellem Impfkalender des Robert-Koch-Instituts für Kinder und Erwachsene anlässlich jeder Reise zu überprüfen und zu vervollständigen. Dazu gehören für Erwachsene die Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie, Pertussis (Keuchhusten), ggf. auch gegen Polio, (Kinderlähmung), Mumps, Masern, Röteln (MMR), Influenza, Pneumokokken und HerpesZoster (Gürtelrose). Die Impfung gegen Influenza schützt auch gegen die Schweinegrippe H1N1, die in Myanmar zuletzt 2017 ausbrach. Als Reiseimpfungen werden Hepatitis A und Poliomyelitis (Kinderlähmung), bei Langzeitaufenthalt oder besonderer Exposition auch Hepatitis B, Tollwut, Typhus und Japanische Enzephalitis empfohlen.
Dengue Fieber
Dengue Fieber wird durch den Stich hauptsächlich tagaktiver, infizierter Mücken übertragen. Eine Impfung oder Chemoprophylaxe ist nicht möglich. Dengue Fieber tritt in Myanmar häufig auf, vorwiegend während der Regenperioden. Stadtgebiete sind oftmals stark betroffen, mit einem Übertragungsrisiko ist aber landesweit zu rechnen.
Da es derzeit weder eine Impfung bzw. Chemoprophylaxe noch eine spezifische Therapie gegen Dengue gibt, besteht die einzige Möglichkeit zur Vermeidung dieser Virusinfektion in der konsequenten Anwendung persönlicher Schutzmaßnahmen zur Minimierung von Mückenstichen, siehe Merkblatt Expositionsprophylaxe.
Zika-Virus-Infektion
Gemäß der Weltgesundheitsorganisation (WHO) wird Myanmar als Land mit einer möglichen Übertragbarkeit von Zika-Viren klassifiziert, d.h. Kategorie 1 bzw. 2 der aktuellen WHO-Einteilung, auch wenn u.U. aktuell keine neuen Erkrankungsfälle dokumentiert werden.
Das Übertragungsrisiko kann dabei sowohl regional als auch saisonal erheblich variieren.
In Anlehnung an die derzeitigen WHO-Empfehlungen empfiehlt das Auswärtige Amt daher Schwangeren und Frauen, die schwanger werden wollen, von vermeidbaren Reisen in Regionen der o.g. WHO-Kategorie 1 oder 2 abzusehen, da ein Risiko frühkindlicher Fehlbildungen bei einer Infektion der Frau gegeben ist. Weitere Informationen zur Zika-Virus-Infektion und deren Prävention finden Sie im mit der Deutschen Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit e.V. (DTG) sowie dem Robert Koch-Institut (RKI) abgestimmten Merkblatt Zika-Virus.
Chikungunya-Fieber
Chikungunya Fieber ist analog zu Dengue eine durch den Stich infizierter Mücken übertragene Viruserkrankung mit Fieber und vorrangig z. T. langanhaltenden Gelenkschmerzen, die in Myanmar immer wieder auftreten kann. Auch hier gibt es keine Schutzimpfung,
Japanische Enzephalitis
Bei der Japanischen Enzephalitis (JE) handelt es sich um eine Entzündung des Gehirns, die von Viren verursacht wird. Diese werden von nachaktiven Stechmücken übertragen. Vor allem Schweine und Wasservögel sind mit dem Virus infiziert, ohne dabei selber zu erkranken. Erkrankungen beim Menschen sind eher selten, verlaufen dann aber häufig schwer und hinterlassen oft bleibende Schäden oder enden tödlich. Es gibt keine wirksamen Medikamente gegen die JE Viren. Deshalb ist ein sorgfältiger Mückenschutz (s.u.) und ggf. eine vorbeugende Schutzimpfung wichtig.
Malaria
In Myanmar besteht ganzjährig ein Malariarisiko, verstärkt in den Regenperioden (März - Dezember). Zunehmende Arteminisin-Resistenzen werden berichtet.
Ein mittleres Risiko (höher in der Regenzeit, geringer in der Trockenzeit) besteht vor allem im Südosten (Karen, Kayah, Tenasserim, östliches Shan), besonders im Grenzgebiet zu Thailand sowie im Westen (südwestliches Chin mit Grenzgebiet zu Bangladesch und Indien.
Ein geringes Risiko besteht in den übrigen Landesteilen. Höhenlagen über 1000m sowie die Stadtgebiete von Rangun und Mandalay gelten als malariafrei.
Die Übertragung erfolgt durch den Stich blutsaugender nachtaktiver Anopheles-Mücken. Unbehandelt verläuft insbesondere die gefährliche Malaria tropica (in Myanmar ca. 65% der Fälle) bei nicht-immunen Europäern häufig tödlich. Die Erkrankung kann auch noch Wochen bis Monate nach dem Aufenthalt ausbrechen. Beim Auftreten von Fieber in dieser Zeit ist eine schnelle Vorstellung beim Arzt mit dem Hinweis auf den Aufenthalt in einem Malariagebiet notwendig.
Neben der immer notwendigen Expositionsprophylaxe ist je nach Reiseprofil die Mitnahme einer Notfallselbsttherapie sinnvoll (siehe www.dtg.org). Hierfür wird in Myanmar nur Atovaquon/Proguanil (z.B. Malarone®) empfohlen. Die Auswahl der Medikamente und deren persönliche Anpassung sowie Nebenwirkungen bzw. Unverträglichkeiten mit anderen Medikamenten sollten unbedingt vor der Einnahme mit einem Tropenmediziner/Reisemediziner besprochen werden.
Aufgrund der mückengebundenen Infektionsrisiken wird allen Reisenden eine Expositionsprophylaxe empfohlen. Speziell sollte auf folgende Punkte geachtet werden:
- köperbedeckende helle Kleidung zu tragen (lange Hosen, lange Hemden)
- tagsüber (u.a.Dengue) und in den Abendstunden und nachts (Malaria, Japanische Enzephalitis)
- Insektenschutzmittel auf alle freien Körperstellen wiederholt aufzutragen
- ggf. unter einem imprägnierten Moskitonetz zu schlafen
- möglichst Aufenthalt in mückengeschützten Räumen (Fliegengitter, Klimaanlage)
HIV / Aids
HIV/AIDS ist mittlerweile auch in Myanmar, insbesondere in größeren Städten und in den Grenzgebieten, ein gravierendes Problem. Gefährdet sind alle, die Infektionsrisiken eingehen: ungeschützte Sexualkontakte, unsaubere Spritzen oder Kanülen, Tätowierungen und Bluttransfusionen können ein lebensgefährliches Risiko bergen. Kondombenutzung wird immer, insbesondere bei Gelegenheitsbekanntschaften empfohlen.
Durchfallerkrankungen
Durch eine entsprechende Lebensmittel- und Trinkwasserhygiene lassen sich die meisten Durchfallerkrankungen vermeiden.
Wenn Sie Ihre Gesundheit während Ihres Aufenthaltes nicht gefährden wollen, dann beachten Sie folgende grundlegende Hinweise:
Ausschließlich Wasser sicheren Ursprungs trinken, z.B. Flaschenwasser, nie Leitungswasser. Im Notfall gefiltertes, desinfiziertes oder abgekochtes Wasser benutzen. Unterwegs auch zum Geschirrspülen und Zähneputzen möglichst Trinkwasser benutzen. Bei Nahrungsmittel gilt: Kochen, Schälen oder Desinfizieren. Halten Sie unbedingt Fliegen von Ihrer Verpflegung fern. Waschen Sie sich so oft wie möglich mit Seife die Hände, immer nach dem Stuhlgang und immer vor der Essenszubereitung und vor dem Essen. Händedesinfektion, wo angebracht, durchführen, ggf. Einmalhandtücher verwenden.
Tollwut
Bei der Tollwut handelt es sich um eine regelmäßig tödlich verlaufende Infektionskrankheit, die durch Viren verursacht wird, welche mit dem Speichel infizierter Tiere oder Menschen übertragen werden (durch Biss, Belecken verletzter Hautareale oder Speicheltröpfchen auf den Schleimhäuten von Mund, Nase und Augen). Landesweit besteht ein hohes Risiko an Bissverletzungen durch streunende Hunde und damit Übertragung einer Tollwut. Die notwendigen medizinischen Maßnahmen nach Bissverletzungen eines Ungeimpften sind in Myanmar nicht immer möglich. Einen zuverlässigen Schutz vor der Erkrankung bietet die Impfung. Deshalb kommt einer vorbeugenden Tollwutimpfung für Reisen nach Myanmar eine besondere Bedeutung zu.
Vogelgrippe / Aviäre Influenza
Auch in Myanmar tritt die die klassische Geflügelpest (hochpathogene Form der aviären Influenza, „Vogelgrippe“) auf. Bei Reisen im Land sollte daher auf Kontakt mit Vögeln und Geflügel verzichtet werden, insbesondere auf den Besuch von Geflügelmärkten. Bitte beachten Sie auch die vom Bundesministerium für Ernährung, und Landwirtschaft www.bmelv.de <http://www.bmelv.de> veröffentlichten aktuellen Informationen für Reisende zur Vogelgrippe.
Tuberkulose
Tuberkulose kommt landesweit wesentlich häufiger als in Mitteleuropa vor. Die Übertragung erfolgt von Mensch zu Mensch über Tröpfcheninfektion oder enge Kontakte. Durch unsachgemäße oder abgebrochene Behandlungen gibt es zunehmend resistente Tuberkuloseerreger.
Medizinische Versorgung
Die medizinische Versorgung im Lande ist mit Europa nicht zu vergleichen und ist vielfach technisch, apparativ und/oder hygienisch problematisch. Oft fehlen auch europäisch ausgebildete englisch-/französischsprechende Ärzte. Ein ausreichender, weltweit gültiger Krankenversicherungsschutz und eine zuverlässige Reiserückholversicherung werden dringend empfohlen. Eine individuelle Reiseapotheke sollte mitgenommen und unterwegs von den z. T. hohen Temperaturen geschützt werden.
Lassen Sie sich vor einer Reise durch tropenmedizinische Beratungsstellen/ Tropenmediziner*innen/ Reisemediziner*innen persönlich beraten und Ihren Impfschutz anpassen, auch wenn Sie aus anderen Regionen schon Tropenerfahrung haben, siehe z.B. www.dtg.org Besonders chronisch kranke und behandlungsbedürftige Menschen müssen sich des gesundheitlichen Risikos einer Reise nach Myanmar bewusst sein.

Aktueller Gesundheitshinweis

In Birma ist in mehreren Fällen der hochpathogene H5N1-Virus in Zuchttierbeständen aufgetreten. Die örtlichen Behörden haben umgehend reagiert und - in Übereinstimmung mit dem weltweit geltenden Vorsorgeplan der WHO - weitreichende Maßnahmen zur Eindämmung des Virus umgesetzt. Die Gesundheitsbehörden sehen derzeit keine erhöhte Gefährdung für Birma-Reisende. Sie empfehlen jedoch unbedingt, jeden Kontakt zu lebendem Geflügel zu meiden: Dieser kann z.B. beim Besuch von Marktbereichen, in denen mit lebendem Geflügel gehandelt wird, bestehen.
Den Empfehlungen der Behörden folgend, verzichten wir bei allen unseren Birma-Reisen auf den Besuch von Märkten, in denen mit lebendem Geflügel gehandelt wird. Obwohl der Verzehr von gut gegartem Geflügelfleisch und gekochten Eiern als unbedenklich gilt, haben wir vorsorglich unsere Leistungspartner angewiesen, bis auf Weiteres kein Geflügelfleisch zu servieren.

Hinweise

Barrierefreiheit: Unsere Reisen sind für Menschen mit eingeschränkter Mobilität und anderen Behinderungen im Allgemeinen nicht geeignet. Ob diese Reise dennoch Ihren individuellen Bedürfnissen entspricht, erfragen Sie bitte bei uns.

Veranstalter: Studiosus Reisen München GmbH, Riesstraße 25, 80992 München

Termine

Termine

Myanmar – Goldenes Land

Doppelzimmer Teilnehmer: min. 8 max. 12 Dauer: 12 Tage

10.10.2020Samstag, 10. Oktober 2020 - Mittwoch, 21. Oktober 2020
12 Tage / 11 Nächte

2475.00 EUR

 

Einzelzimmer Teilnehmer: min. 8 max. 12 Dauer: 12 Tage

10.10.2020Samstag, 10. Oktober 2020 - Mittwoch, 21. Oktober 2020
12 Tage / 11 Nächte

2800.00 EUR

 

halbes Doppelzimmer Teilnehmer: min. 8 max. 12 Dauer: 12 Tage

10.10.2020Samstag, 10. Oktober 2020 - Mittwoch, 21. Oktober 2020
12 Tage / 11 Nächte

2475.00 EUR

 

Reisenavigator

Reiseregion

Reiseart