In 22 Tagen durch sieben Länder Südosteuropas

Reisenummer 70591

Balkan – Griechenland – im Komfortbus nach Athen

  • Reisebus mit höchstem Komfort
  • In 22 Tagen durch sieben Länder Südosteuropas
  • Einzigartige Reiseroute mit 15 Stätten des UNESCO-Welterbes
  • Durch Slowenien, Kroatien, Montenegro, Albanien, Nordmazedonien und Griechenland nach Athen, Rückfahrt mit der Fähre nach Italien
  • Vier Mahlzeiten in landestypischen Restaurants, ein Mittagsimbiss auf einem Bauernhof und eine Weinprobe
  • Der Weg ist das Ziel. So interessant und komfortabel kann eine Busreise sein: Drei Wochen nehmen wir uns Zeit, damit Sie den Wechsel der Landschaft und der Natur auf jedem Abschnitt erfahren und Ihr Gefühl für Entfernung schärfen können. Aber natürlich erleben wir auch viele kulturelle Höhepunkte. Auf dieser Reise ist der Weg das Ziel. Wo Sie es kaum vermuten, zeigt Ihnen Ihre Studiosus-Reiseleiterin ihre Lieblingsplätze. Im Komfortbus zu Hause. Die Bein- und Bewegungsfreiheit ist außergewöhnlich, dank freiem Internetzugang an Bord können Sie auch Laptop, Tablet oder Smartphone nutzen - und sogar für Lesestoff ist gesorgt: Schauen Sie doch einmal in die Bordbibliothek! Holen Sie sich aus unserer Bordküche Kaffee, Espresso oder andere Getränke, frisches Obst liegt im Bus immer bereit. Für gemütliche Pausen zwischendurch haben wir Tische und Bänke dabei. Kurz: ein Bus zum Wohlfühlen.

    MAP Karte

    Reiseverlauf

    1. Tag: Willkommen in Slowenien!

    Bahnanreise 1. Klasse zum Flughafen und Flug nach Ljubljana. Transfer zum Hotel in Eigenregie. Beim Abendessen in einem landestypischen Restaurant lernen Sie die Gruppe und Ihre Studiosus-Reiseleiterin kennen.

    2. Tag: Von Ljubljana nach Kroatien

    Ljubljana sehen wir uns zu Fuß an. Es geht vorbei an Dom, Oper und Parlament – Barock, Jugendstil und sozialistisch-urbane Großbauten neben dörflichem Gassengewirr. Und immer wieder Bauten des Ljubljaner Architekten Plecnik mit verspielten Fassaden und Säulen. Es bleibt Zeit für einen Kaffee an der Uferpromenade des Flusses Ljubljanica. Dann geht es weiter nach Kroatien. Auf der Fahrt berichtet Ihre Reiseleiterin, welche Reformen gegen Wirtschaftskrise und Korruption in dem relativ jungen EU-Staat noch angepackt werden müssen. An den Plitwitzer Seen lassen wir uns dann im Hotelrestaurant stilecht eine Forelle mit Mangold schmecken, eine Spezialität der Region. 220 km.

    3. Tag: Plitwitzer Seen und Sibenik

    Haben Sie auch mitgefiebert, als Old Shatterhand und Winnetou nach dem "Schatz im Silbersee" suchten? Kulisse für die Karl-May-Verfilmung waren die Plitwitzer Seen (UNESCO-Welterbe). Wir erwandern (1,5 Std., leicht, ? 100 m ? 100 m) auf Holzplanken und schmalen Pfaden die türkisblauen Schönheiten mit ihren Wasserfällen und stellen fest: Live ist das Naturparadies noch eindrucksvoller als auf der Leinwand! Dann fahren wir an die Küste. Auf der Küstenstraße erwarten uns hinter jeder Kurve neue Perspektiven: Inseln, Klippen, Buchten und die türkisblaue Adria. Einen Zwischenstopp legen wir ein: die weiße Kathedrale des heiligen Jakob (UNESCO-Welterbe) in der hübschen Hafenstadt Sibenik. Unser heutiges Ziel heißt Split. 310 km. Haben Sie nach dem Abendessen im Hotel noch Lust auf Leute, ein Glas Wein oder andere mediterrane Freuden? Dann mischen Sie sich an der Promenade Riva unter die Kroaten! Zwei Übernachtungen in Split.

    4. Tag: Split und freier Nachmittag

    Split macht richtig Spaß! Die Stadt ist jung und flippig. Innerhalb der Mauern des riesigen Diokletian-Palastes (UNESCO-Welterbe) erleben wir das mediterrane Leben in Cafés, Bars, Läden und historischen Gebäuden. Dann zeigt Ihnen Ihre Reiseleiterin ihren Lieblingsplatz: Wir spazieren auf den bewaldeten Hausberg Marjan und genießen die herrlichen Ausblicke auf Split, die Adria und die vorgelagerte Insel Brac. Der Nachmittag ist frei! Bummeln Sie in der Altstadt durch die Galerien und Boutiquen oder versorgen Sie sich auf dem Markt mit Obst, Wein und Käse! Oder spazieren Sie an der Uferpromenade entlang! Unterwegs: Strandbuchten, spielende Kinder, Jogger und so manche Bar zum Ausruhen. Tipp für den freien Abend: leckere Risottogerichte und Adriablick im Restaurant Atlantida.

    5. Tag: Nach Dubrovnik

    Durch das fruchtbare Neretvadelta geht es auf der aussichtsreichen Küstenstraße gen Süden. Auf unserer kurzen Fahrt durch Bosnien-Herzegowina sprechen wir über die Zukunftsperspektiven des Staates. Wie ist das kroatisch-bosnische Verhältnis heute? Am Nachmittag erwartet uns das nächste Highlight: die Altstadt von Dubrovnik (UNESCO-Welterbe). George Bernard Shaw nannte Dubrovnik einst "Paradies auf Erden". Dichterische Freiheit oder Wahrheit? Wir überprüfen es bei unserem Streifzug selbst. Wir spazieren durch die Gassen und erkunden Franziskanerkloster, Kathedrale und andere Architekturschätze. Gerade nicht in der ersten Reihe? Kein Problem. Ihre Reiseleiterin haben Sie mit dem Studiosus-Audioset stets am Ohr. Fahrtstrecke 240 km.

    6. Tag: Die Bucht von Kotor

    Wieder unterwegs, wird uns aufs Neue klar, was eine Busreise so großartig macht - die Aussicht: In Montenegro rollen wir die beeindruckende fjordartige Bucht von Kotor entlang (UNESCO-Welterbe). Bei einem Rundgang erkunden wir dann die Altstadt von Kotor (UNESCO-Welterbe) - mit ihren Kirchen, Palästen und schmalen, kopfsteingepflasterten Gassen ein wahres Juwel. 90 km. Der Nachmittag und der Abend bleiben frei. Unser Hotel befindet sich mitten in den Gassen der romantischen Altstadt - ideal für individuelle Streifzüge. Schauen Sie in die schicken Boutiquen oder erfrischen Sie sich mit einem Frappé in einem der Straßencafés! Heute Abend sucht sich jeder das Restaurant seiner Wahl in Kotor. Ihre Reiseleiterin hat Empfehlungen für jeden Geschmack.

    7. Tag: Von Montenegro nach Albanien

    Vormittags werden Ihre Blicke an der Landschaft hängen bleiben. Über eine der schönsten Panoramastraßen Europas kurven wir hinauf in die Bergwelt. Unterwegs findet Ihre Reiseleiterin immer wieder Plätze mit fantastischen Ausblicken auf die Bucht von Kotor. Anschließend besuchen wir Cetinje, alte Königsstadt und einst als montenegrinische Hauptstadt Treffpunkt der europäischen Diplomatie. Im Nikolauspalast tauchen wir in die Geschichte Montenegros ein. Dann überqueren wir die Grenze zu Albanien. Auf dem Weg von Shkoder in die Hauptstadt Tirana begleitet uns ein Lehrer. Er erzählt einige Anekdoten aus dem albanischen Schulalltag und bringt uns ein paar Worte Albanisch bei: "miredita" und "faleminderit", "Guten Tag" und "Danke". Damit kommen Sie später mit den freundlichen Albanern schnell in Kontakt. 240 km. Zwei Übernachtungen in einem zentral gelegenen Hotel in Tirana.

    8. Tag: Tirana - Hauptstadt im Aufbruch

    Zu Fuß durch das junge und dynamische Tirana. Düstere Fassaden aus kommunistischer Zeit? Fehlanzeige - die sind bunt übermalt. Die Hauptstädter scheinen offen für alles: Fast Food vom Straßengrill und Slow Food im Edelrestaurant. Rap auf Albanisch und der Ruf des Muezzins, fliegende Händler und Luxusboutiquen. Ein Stadtrundgang führt uns zum Skanderbeg-Platz, zur Et'hem-Bey-Moschee, auf den Grünmarkt und ins Nationalmuseum, wo Ihre Reiseleiterin die spannende Landesgeschichte Albaniens lebendig werden lässt. Der Nachmittag und der Abend gehören Ihnen. Bummeln Sie durch die modernen Geschäftsstraßen oder durch das Blloku-Viertel - in kommunistischer Zeit den Mitgliedern der Staatsführung vorbehalten, füllen sich die Straßen heute mit Cafés, Restaurants und jungen Menschen!

    9. Tag: Zum Ohrid-See in Nordmazedonien

    Nächste Station auf unserer Reise ist Nordmazedonien. Das junge Land möchte genauso wie Montenegro und Albanien EU-Beitrittskandidat werden. Welche Hürden gibt es für die Balkanländer noch auf dem Weg nach Europa zu überwinden? Ihre Reiseleiterin berichtet. Nachmittags schimmert uns der Ohrid-See blau, lila und türkisgrün entgegen. Ob diese Farben die byzantinischen Maler inspirierten, die die Kirchen von Ohrid (UNESCO-Welterbe) mit Fresken schmückten? Wir besuchen die orientalisch geprägte Altstadt mit den typischen Bürgerhäusern sowie die Kirche der heiligen Sophia mit ihren prächtigen Fresken. 140 km.

    10. Tag: Willkommen in Griechenland!

    In Bitola spazieren wir durch die hübsche Altstadt mit ihrer reichen osmanischen Vergangenheit. Dann überqueren wir die Grenze nach Griechenland, und Ihre Reiseleiterin weiß so manches über die nicht immer ganz einfachen Beziehungen zum Nachbarn Nordmazedonien und den lange währenden Namensstreit zu berichten. Durch das dicht bewaldete Pindosgebirge geht es nach Kastraki am Fuße der Meteorafelsen. 290 km. Es bleibt noch Zeit für einen Spaziergang in dieser dramatischen Landschaft.

    11. Tag: Ein Hoch auf die Meteoraklöster

    Ein weiterer Höhepunkt im wahrsten Sinne des Wortes: die Meteoraklöster (UNESCO-Welterbe), von weltentrückten Mönchen auf steilen Felskuppen errichtet. Wir erkunden zwei der Klöster ausführlicher, und Ihre Reiseleiterin kennt einen besonders schönen Ort in dieser beeindruckenden Landschaft. Lassen Sie sich von ihrem Lieblingsplatz überraschen! Nachmittags fahren wir durch die Getreide- und Baumwollfelder der Thessalischen Ebene nach Delphi. 250 km. Unterwegs können Sie sich in der Bordbibliothek mit Lektüre versorgen oder in einer aktuellen deutschen Tageszeitung blättern - auch die haben wir nach Verfügbarkeit im Bus. Möchten Sie im Ort Delphi nach dem Abendessen noch erleben, wie die Griechen ausgehen? Die Bars Agora und Ichor bieten Musik und Panoramablick.

    12. Tag: Das Orakel von Delphi

    Am Vormittag geht es erst ins Museum mit dem zu Bronze erstarrten Wagenlenker, dann zu den Ausgrabungen mit dem weltberühmten Orakel des Apoll. In Delphi (UNESCO-Welterbe) liegt der "Nabel der Welt" - jedenfalls meinten das die alten Griechen. Schatzhäuser, Apollotempel, Theater und immer wieder herrliche Ausblicke - allein die Lage lohnt den Aufstieg. Zum Mittagsimbiss sind wir zu Gast auf einem Bauernhof und werden von der Gastgeberin mit Hauswein herzlich in Empfang genommen. Sie hat den Tisch auf der Terrasse schon für uns gedeckt. Alles selbst gemacht und bio, wie sie beim Rundgang durch Felder und Olivenhaine erzählt. Dann geht es nach Athen. 190 km. Die Ankunft in der griechischen Hauptstadt feiern wir in einer Taverne, in der uns der Wirt Mezedes serviert: Verschiedene griechische Speisen stehen in der Mitte des Tisches, jeder kostet von allem - so speisen die Griechen! Drei Übernachtungen in einem zentral gelegenen Hotel in Athen.

    13. Tag: Athen - alt und neu

    Beim Rundgang durch Parks, Fußgängerzonen und archäologische Stätten des historischen Zentrums erleben wir Athen zwischen antiker Kultur und heutigem Alltagsleben. Wir steigen hinauf auf die Akropolis (UNESCO-Welterbe), bewundern die Tempelbaukunst und schauen über das Häusermeer der griechischen Metropole. Kulturhungrig erkunden wir später das moderne Akropolismuseum. Anschließend bleibt Zeit zu Ihrer Verfügung. Besuchen Sie doch das neueste Projekt des Stararchitekten Renzo Piano: Oper, Nationalbibliothek und Stadtpark. Oder spazieren Sie auf den Philopapposhügel! Von hier aus können Sie die Akropolis im Licht der untergehenden Sonne aus einem anderen Winkel fotografieren. Dinnertipp für den freien Abend: das Restaurant Avissinia mit Dachterrasse und Akropolisblick.

    14. Tag: Facettenreiches Athen

    Spaziergang durch Athen mal anders! Ihre Reiseleiterin kennt jede Gasse und jeden Stein: etwa in der Altstadt Plaka, in den Flohmarktgassen von Monastiraki oder in dem Szeneviertel Psirri, wo wir den Spuren der Street-Art-Künstler folgen, die die aktuellen Sorgen und Freuden der Griechen auf ihre Art an den Häuserwänden Athens verewigt haben. Für die Mittagspause steuern wir die Markthallen an und lassen uns in einer urigen Taverne aus den duftenden Kochtöpfen Leckerstes servieren. Der Nachmittag gehört Ihnen. Durchschnaufen im Nationalgarten, shoppen in der Fußgängerzone Ermou oder Besichtigung des Nationalmuseums? Für den freien Abend hat Ihre Reiseleiterin Insidertipps für Sie, die in keinem Reiseführer stehen.

    15. Tag: Epidauros und Nauplia

    Auf der Fahrt auf den Peloponnes berichtet Ihre Reiseleiterin von der Erholung der griechischen Wirtschaft. Kommt der leichte Aufschwung auch bei den Menschen an? Wie sind die Zukunftsperspektiven für Griechenland? Am Vormittag Vorhang auf für das schönste Theater Griechenlands in Epidauros (UNESCO-Welterbe)! Das Heiligtum des Gottes Asklepios bietet sich dann für medizinische Themen an. Anschließend fahren wir in die malerische Hafenstadt Nauplia. 140 km. Hier treffen wir in einer Ouzodestillerie einen der Mitarbeiter und erfahren im Gespräch alles über die griechische Nationalspirituose. Zwei Übernachtungen in Nauplia in einem schicken Designhotel, nur wenige Meter von Uferpromenade und Altstadt entfernt.

    16. Tag: Mykene und Weingenüsse

    In Mykene (UNESCO-Welterbe) und dem Schatzhaus lässt Ihre Reiseleiterin die Geschichte von Agamemnon und dessen Vater Atreus lebendig werden. Anschließend heißt es "Jamas!" Bei einer Weinprobe stoßen wir auf die 3000 Jahre alte Weinbaukultur an und erfahren bei Käse und Schinken mehr über die reichen Früchte des hiesigen Anbaus. 80 km. Nachmittags bleibt noch Zeit für einen Bummel durch die hübschen Gassen der Altstadt, um nach Souvenirs oder Antiquitäten zu stöbern. Oder möchten Sie lieber einen Eiskaffee mit Meerblick genießen? Haben Sie nach dem Abendessen im Hotel noch Lust auf Leute, ein Glas Wein oder andere mediterrane Freuden? Dann mischen Sie sich an der Uferpromenade unter die Griechen!

    17. Tag: Byzantinisches Mistra

    In der byzantinischen Ruinenstadt Mistra (UNESCO-Welterbe) mit ihrem mystischen Flair spazieren wir zwischen Despotenpalast und Kirchen voller Fresken. Vom byzantinischen Glanz der Vergangenheit zur Rolle der orthodoxen Kirche in der heutigen Welt: Im Kloster Pantanassa sprechen wir mit einer Nonne über die Rolle der orthodoxen Kirche in der heutigen griechischen Gesellschaft. Vertiefen können wir das Thema auf der Fahrt durch den großen Messenischen Olivenhain nach Olympia. 270 km.

    18. Tag: Das Feuer von Olympia

    Erst das Museum mit exzellent erhaltenen griechischen Statuen, dann die Ausgrabungen mit dem Hauch historischer Wettkämpfe - Olympia (UNESCO-Welterbe) hat bis heute Symbolcharakter. Das alte Stadion, der Tempel des Göttervaters Zeus, die riesigen Pinien und die grünen Hügel - hier schwitzte und kämpfte man also damals. Wie war das noch mit den hehren Idealen der Antike? Was ist davon bei den Olympischen Spielen der Neuzeit übrig geblieben? Im Schatten riesiger Pinien spannt Ihre Reiseleiterin erzählerisch den Bogen vom Damals zum Jetzt. Dann geht es weiter an die Küste des Ionischen Meeres. 120 km. Nachmittags rollen wir mit unserem Bus im geschäftigen Hafen von Patras auf die Fähre nach Italien, auf der wir auch übernachten. Abendessen an Bord in Eigenregie.

    19. Tag: Mit der Fähre nach Italien

    Die kleine Kreuzfahrt nutzen wir zum Lesen, Aufs-Meer-Schauen und süßen Nichtstun. Ihre Reiseleiterin stimmt Sie dabei schon auf italienisches Dolce Vita ein. Am Nachmittag erreichen wir Ancona und fahren gleich weiter in die schöne Hafenstadt Pesaro, wo Sie eine reiche Auswahl an Restaurants für den freien Abend finden. Busstrecke 80 km.

    20. Tag: Über Ravenna nach Padua

    Wir fahren Richtung Norden. Aber schön gemütlich. Unterhalten Sie sich mit Ihrer Reiseleiterin über die aktuellen politischen Ereignisse in Italien oder schreiben Sie per E-Mail einen Gruß nach Hause! WLAN gibt es kostenfrei an Bord ... In Ravenna leuchten uns dann Kunstwerke der Spätantike in alter Pracht entgegen: die Kirchen S. Vitale und Sant'Apollinare Nuovo (UNESCO-Welterbestätten). Wie wäre es danach mit einem Cappuccino auf der Piazza del Popolo? Dann wartet schon unser nächstes Ziel. Fußgängerzonen, adlige Reiter, studentisches Treiben: In Padua trifft mittelalterliche Kulisse auf moderne Jugend. 250 km. Der Abend bleibt frei. Ihre Reiseleiterin hat Tipps für die Restaurantwahl. Zwei Übernachtungen in Padua in einem zentral gelegenen Hotel.

    21. Tag: Venedig - Stadt im Meer

    Eine halbe Stunde mit dem Zug, und wir sind mitten in Venedig (UNESCO-Welterbe). Schleusen in der Lagune sollen Venedig vor Sturmfluten schützen. MO.S.E. heißt das ökologisch umstrittene Projekt. Ob es die Lagunenstadt erhalten wird? Wir wenden uns den Zeiten zu, als ihr Wahrzeichen, der Löwe, noch jung und gefürchtet war. Es geht am Canal Grande vorbei zum Markusplatz und zum Dogenpalast. Goldene Mosaiken glänzen hier von allen Seiten um die Wette. Danach bestimmen Sie das Programm. Erkunden Sie moderne Werke im Peggy-Guggenheim-Museum oder fahren Sie mit einem der zahlreichen Linienboote durch die einzigartigen Kanäle Venedigs! Zurück in Padua nehmen wir beim Abendessen in einem urigen Restaurant wehmütig Abschied.

    22. Tag: Rückreise

    Rückflug von Venedig

    Leistungen

    Im Reisepreis enthalten

  • Bahnanreise zum/vom Abflugsort 1. Klasse von jedem Bahnhof in Deutschland, Österreich und der Schweiz
  • Linienflug mit Lufthansa (Economy, Tarifklasse T) von Frankfurt nach Ljubljana und zurück von Venedig, nach Verfügbarkeit
  • Flug-/Sicherheitsgebühren (ca. 90 €)
  • Rundreise in besonders bequemem Komfortbus mit WC, am 15. Tag Fahrt in landesüblichem Bus
  • Fährpassage von Patras nach Ancona
  • Bahnfahrt von Padua nach Venedig und zurück
  • 20 Übernachtungen im Doppelzimmer, Hotels mit Klimaanlage, teilweise auch mit Swimmingpool
  • Eine Schiffsübernachtung Patras - Ancona in Doppelaußenkabinen
  • Frühstücksbuffet, 10 Abendessen im Hotel, ein Mittagessen und 3 Abendessen in landestypischen Restaurants
  • bei Studiosus außerdem inklusive

  • Speziell qualifizierte Studiosus-Reiseleitung
  • Teilweise örtliche Führer
  • Mittagsimbiss auf einem Biobauernhof
  • Eine Ouzo- und eine Weinprobe
  • Eintrittsgelder (ca. 170 €)
  • Übernachtungssteuer in Griechenland und Italien
  • Einsatz des Studiosus-Audiosets
  • Trinkgelder im Hotel
  • Infopaket und Reiseliteratur (ca. 30 €)
  • Klimaneutrale Busfahrten durch CO2-Ausgleich
  • Ein offenes Wort

    Reisepapiere und Impfungen

    Einreisebestimmungen

    Treppen- und Balkongeländer

    Hinweise

    Barrierefreiheit: Unsere Reisen sind für Menschen mit eingeschränkter Mobilität und anderen Behinderungen im Allgemeinen nicht geeignet. Ob diese Reise dennoch Ihren individuellen Bedürfnissen entspricht, erfragen Sie bitte bei uns.

    Veranstalter: Studiosus Reisen München GmbH, Riesstraße 25, 80992 München

    Termine

    Termine

    Balkan – Griechenland – im Komfortbus nach Athen

    Doppelzimmer Teilnehmer: min. 15 max. 25 Dauer: 22 Tage

    27.09.2020Sonntag, 27. September 2020 - Sonntag, 18. Oktober 2020
    22 Tage / 21 Nächte

    4685.00 EUR

     

    Einzelzimmer Teilnehmer: min. 15 max. 25 Dauer: 22 Tage

    27.09.2020Sonntag, 27. September 2020 - Sonntag, 18. Oktober 2020
    22 Tage / 21 Nächte

    5625.00 EUR

     

    halbes Doppelzimmer Teilnehmer: min. 15 max. 25 Dauer: 22 Tage

    27.09.2020Sonntag, 27. September 2020 - Sonntag, 18. Oktober 2020
    22 Tage / 21 Nächte

    4685.00 EUR

     

    Reisenavigator

    Reiseregion

    Reiseart