In 17 Tagen zu den Höhepunkten Tibets: nach Lhasa, über Hochgebirgspässe nach Gyantse und immer weiter, bis der Mt. Everest in Sichtweite gerät

Reisenummer 71258

Tibet ab 35 – Traumziel Dach der Welt

  • Für Traveller ab 35
  • In 17 Tagen zu den Höhepunkten Tibets: nach Lhasa, über Hochgebirgspässe nach Gyantse und immer weiter, bis der Mt. Everest in Sichtweite gerät
  • Knuffig: zu Besuch bei den Pandas in Chengdu
  • Monumental und einmalig: der Potala-Palast in Lhasa
  • Atemberaubend: Bergpässe bis zu 5248 m
  • Entdeckerzeit im Flairstädtchen Gyantse
  • Das Ziel einer spannenden Reise: Himalayakloster Rongbuk - mit Glück inkl. Everest-Blick
  • Stichwort Nachhaltigkeit: in Tibet tibetische Partnerfirma und tibetischer Scout
  • Auf dem Dach der Welt zu balancieren ist ein Abenteuer: von herausfordernd scharfer Sichuan-Küche über schneidende Höhenluft zu mystischer Bergeinsamkeit und spektakulären Naturerlebnissen. Wir entdecken Klöster und Paläste, Buddhismus und Spiritualität, atemberaubende Pässe und die Mutter des Universums – den Mt. Everest. Das Abenteuerlichste aber ist, eine neue Weltsicht zu gewinnen. Merke: Nicht nach dem Uhrzeiger leben. Aber im Uhrzeigersinn, im Fluss der Zeit.

    MAP Karte

    Reiseverlauf

    1. Tag: Flug nach China

    Nachmittags Flug von Frankfurt nach Chengdu (Flugdauer ca. 9,5 Std.).

    2. Tag: Chengdu Sweet 'n' spicy

    Morgens Ankunft in Chengdu. Marco Polo Scout Jinjin erwartet uns. Ihr Mittel gegen Jetlag ist bärenstark: ein Besuch bei den knuffigen Pandas in Sichuans artgerechtem Aufzucht- und Forschungszentrum. Nach dem Check-in im Hotel ein erster Check in Chengdu? Jinjin hat Tipps für eine Entdeckungstour rund um den Tianfu-Platz. Am Abend treffen wir uns alle wieder. So süß die erste Begegnung des Tages war, so scharf ist die letzte: Chili, Pfeffer, Sichuanpfeffer – ein heißer Mix beim Abendessen, der unser Team zusammenschweißt.

    3. Tag: Chengdu - Nyingchi Soft and smooth

    Kurzer morgendlicher Flug ins osttibetische Nyingchi: Um uns nur ein paar verschneite Siebentausender, wir bleiben auf 3000 m – soft and smooth zum Eingewöhnen. Zur kulturellen Akklimatisierung führt uns unser neuer Scout Kunzang ins religiöse Tibet ein. Wir besuchen die Klöster Lamaling und Buchu Lhakhang – roter Faden unserer Reise: die Gewänder der Mönche des Gelbmützenordens. Nachmittags zum heiligen Berg Bön Ri, wo Tibets Ur-Religion wurzelt. Ob sie in den Buddhismus eingeflossen ist wie der Nyang-Chu in den Brahmaputra ? Das Naturschauspiel, mit dem sich diese beiden Flüsse vereinigen, fasziniert uns jedenfalls!

    4. Tag: Nyingchi - Draksum-Tso Am heiligen See

    Per Bus rollen wir durchs Kongpo-Tal und schrauben uns höher. Auf den Weiden zottelige Yaks – echte Allrounder. Die Urviecher liefern Milch, Fleisch, Leder, Wolle, Brennstoff. Unser Tagesziel: der türkisblaue heilige See Draksum-Tso (3538 m) mit dem Inseltempel Tsodzong. Unser Unterschlupf unter dem Dach der Welt: komfortabel, direkt am Wasser und perfekt, um Kraft für unser Abenteuer zu tanken.

    5. Tag: Draksum-Tso - Lhasa Kopf und Seele

    Kulissenwechsel! Auf gut ausgebauter Straße rauschen wir Richtung Hauptstadt. Am Mila-Pass knacken wir die Fünftausendermarke. Oben schnuppern wir Höhenluft und knipsen die Gebetsfahnen, die im unerbittlichen Wind knattern. Nach kargen Landstrichen dann schließlich die tibetische Kapitale - überragt vom Potala, einst Winterpalast des Dalai Lama. Nachmittags erste Orientierungsrunde mit Scout Kunzang, der uns beim Kultgetränk im Teehaus mit Tipps fürs Abendessen versorgt. Tibetisch für Anfänger: Thukpa, die Pilgervariante einer Nudelsuppe.

    6. Tag: Lhasa Pilgerweg und Potala

    Auf dem Pilgerweg Barkhor fädeln wir uns in den Zug der Gläubigen ein und umrunden im Uhrzeigersinn (!) den Jokhang-Tempel. Unser Weg ist das Ziel: gelebte Rituale, rote Mönchsgewänder, Devotionalienstände am Straßenrand. Tages-Highlight der Potala-Palast - großartig! Wer mag, lässt die Impressionen anschließend einfach nachwirken. Oder zieht solo durch die Altstadtgassen. Wie wär's zum Tagesausklang mit einem Lhasa Beer im Tashi 1, einer der wenigen Traveller-Locations? Gut, dass in Lhasa früh die Lichter ausgehen: Wir haben genug erlebt, um eine lange Nacht darüber zu schlafen.

    7. Tag: Lhasa Magische Sieben

    Keine sieben Jahre, aber der siebte Tag in Tibet bringt uns den Dalai Lama nah: mit Ramoche-Tempel und Sommerpalast Norbulingka. Wer mag, mischt sich unter die Einheimischen im Park, denn der Nachmittag ist frei! Neugierige begleiten den Scout zum Sera-Kloster. Wir verfolgen die Debattierkunst der Mönche unter freiem Himmel und umrunden das Kloster – im Uhrzeigersinn! Zum Abendessen sind alle wieder vereint – am tibetischen Familientisch: Zur kulinarischen Völkerverständigung gibt's Maultaschen, hier Momos genannt. Und die falten wir mit unseren Gastgebern gemeinsam. Lustig und lecker!

    8. Tag: Lhasa – Gyantse Im Passgang

    Bye, Lhasa, auf bald! Duffelbag packen, im Shop mit Snacks eindecken und schon startet unser Roadmovie, eine Serie echter Höhepunkte: der Pass Kampa-La (4794 m), der türkis schimmernde See Yamdrok-Tso, ein schneebedeckter Karo-La auf 5039 m Höhe. Dann wieder abwärts nach Gyantse (3980 m), wo wir uns für zwei Nächte einnisten.

    9. Tag: Gyantse Klöster und Klänge

    Auftakt: ein Nonnenkloster und die Klosteranlage Palkhor Chöde. Stockwerk um Stockwerk geht’s um ihren Stupa – die Laufrichtung haben wir schon im Blut! In der Altstadt: Tempel, Kühe und Yakfladen, die als Brennstoff getrocknet werden. Dann lernen wir die Sennah-Schleife kennen – nein, kein weiterer Hochgebirgspass, sondern eine besondere Technik des Teppichknüpfens. Nachmittags frei. Extrafrei fühlt sich, wer mit Kunzang zu der Bergfestung Dzong hinaufkraxelt! Und schon wartet das Abendessen im Himalaya-Style.

    10. Tag: Gyantse - Lhatse Gerstensaft und Geisteskraft

    Brauen beim Bauern Wir tragen gerne noch mal zum interkulturellen Austausch bei: Chang Beer – klingt wie Schankbier. Hier haben aber weder Hopfen noch Malz etwas verloren! Wir packen kräftig mit an beim Brauen, dann folgt - natürlich – das Tasting. Danach Besuch einer Gerstenmühle, in der Tsampa, der Grundstoff für Tibets Kraftnahrung, entsteht. Weiter durchs Hochtal des Flusses Nyang-Chu und Stopp beim Kloster Shalu, einst Ausbildungszentrum für Tranceläufer. Aufgepasst, wenn Kunzang von deren legendärer Ausdauer berichtet! Nachahmungswillige? Nein danke, wir nehmen doch lieber den Bus zum Berg der Berge und erreichen schließlich das Provinzstädtchen Lhatse.

    11. Tag: Lhatse - Shelkar Straße der Freundschaft

    Früh raus für den Peak und Schritt für Schritt zum höchsten Punkt unserer Reise, dem Pass Gyatso-La (5248 m). Lässt sich der Mt. Everest blicken? Fast genauso gespannt halten wir nach Nomaden Ausschau – und sie vielleicht nach uns! Ob in einem Nomadenzelt ein Yakbuttertee auf uns wartet? Weiter über die Landstraße, den Friendship Highway, nach Shelkar, unserer Basis auf 4310 m für zwei Nächte.

    12. Tag: Shelkar Mutter des Universums

    Der geografische Höhepunkt unserer Reise hat einen Namen: Mt. Everest. Bergsteigerstau, Müllberg – beschämende Themen. Wir schonen die Natur und uns auch: Uns bringt nämlich der Bus hinauf zum Kloster Rongbuk (4980 m), wo wir auf den perfekten Ausblick hoffen. So oder so: Dieser Ort ist ein ganz besonderer, wie wir beim Mittagessen im Kloster-Gästehaus merken. Rückkehr nach Shelkar.

    13. Tag: Shelkar - Shigatse Ende der Einsamkeit

    Abschied von unserer Himalayabasis. Unterwegs machen wir einen Abstecher zum Kloster Phuntsoling inmitten schroffer Bergwelt. Dann eine letzte stille Teepause am Ufer des Brahmaputra. Denn Shigatse, die zweitgrößte Stadt Tibets, ist eine andere Welt. Geschäftig – und überraschend modern, nachdem China die wirtschaftliche, touristische und industrielle Entwicklung Tibets entschlossen vorantreibt.

    14. Tag: Shigatse - Lhasa Mit der Himmelsbahn

    Wir frühstücken mitten unter Tibetern - frisches Balep, tibetisches Brot, und herzhafte Beilagen. Anschließend zum Highlight von Shigatse, dem Kloster Tashilunpo: Hier residiert regelmäßig der Panchen Lama, hoher Würdenträger des tibetischen Buddhismus und im Gegensatz zum Dalai Lama nicht im Exil. Auf unserer Rückreise nach Lhasa kommen wir dem Himmel nah: Mit der höchstgelegenen Eisenbahnstrecke der Welt erschließt sich China die Region. Und wir rauschen per Zug in die Hauptstadt. Feines Finale: komfortables Hotel, schickes Abschiedsessen.

    15. Tag: Lhasa Freizeit

    Ein letzter Streifzug durch die Gassen? Ein Abschiedstee? Gar ein Käsekuchen im Summit Café? Oder last call for action with Kunzang - ihm nach zu den spektakulär gelegenen Meditationshöhlen von Drak Yerpa (39 €). Kleiner Trip auf dem Trail zum Felsenkloster inklusive.

    16. Tag: Rückflug von Lhasa

    Abschiedsrunde durch die Gassen von Lhasa? Mittags ruft der 60 km entfernte Flughafen. Nachmittags zweistündiger Flug nach Chengdu und nach Mitternacht Weiterflug nach Frankfurt (Flugdauer ca. 10,5 Std.).

    17. Tag: Ankunft in Europa

    Landung am Morgen.

    Leistungen

    Im Reisepreis enthalten

    Bahnreise zum/vom Abflugsort in der 2. Klasse von jedem Bahnhof in Deutschland und Österreich

  • Linienflug mit Air China (Economy, Tarifklasse K) von Frankfurt nach Chengdu und zurück, nach Verfügbarkeit, sowie Flug- und Sicherheitsgebühren (ca. ### €)
  • Linienflüge (Economy) mit Air China von Chengdu nach Nyingchi und von Lhasa nach Chengdu
  • Transfers, Ausflüge und Fahrten in landesüblichem Reisebus
  • Bahnfahrt von Shigatse nach Lhasa
  • Unterbringung im Doppelzimmer in den genannten Hotels
  • Mahlzeiten wie im Tagesprogramm spezifiziert (F = Frühstück, M = Mittagessen, A = Abendessen)
  • Eintritte
  • Reiseliteratur (ca. 15 €)
  • Deutsch sprechende, zwischen Chengdu und Tibet wechselnde Marco Polo Reisebegleitung
  • Nicht enthaltene Extras: Weitere Eintritte und zusätzliche Ausflüge und Veranstaltungen, die als Gelegenheit, Möglichkeit oder Wunsch beschrieben sind.

    Gesundheitshinweise

    Hinweise des Auswärtigen Amtes zu seinen medizinischen Reiseinformationen

    Aktueller Hinweis zur Vogelgrippe

    Höhentauglichkeit

    Hinweise

    Barrierefreiheit: Unsere Reisen sind für Menschen mit eingeschränkter Mobilität und anderen Behinderungen im Allgemeinen nicht geeignet. Ob diese Reise dennoch Ihren individuellen Bedürfnissen entspricht, erfragen Sie bitte bei uns.

    Veranstalter: Studiosus Reisen München GmbH, Riesstraße 25, 80992 München

    Termine

    Termine

    Tibet ab 35 – Traumziel Dach der Welt

    Doppelzimmer Teilnehmer: min. 10 max. 21 Dauer: 17 Tage

    12.09.2021Sonntag, 12. September 2021 - Dienstag, 28. September 2021
    17 Tage / 16 Nächte

    2999.00 EUR

     

    Einzelzimmer Teilnehmer: min. 10 max. 21 Dauer: 17 Tage

    12.09.2021Sonntag, 12. September 2021 - Dienstag, 28. September 2021
    17 Tage / 16 Nächte

    3528.00 EUR

     

    halbes Doppelzimmer Teilnehmer: min. 10 max. 21 Dauer: 17 Tage

    12.09.2021Sonntag, 12. September 2021 - Dienstag, 28. September 2021
    17 Tage / 16 Nächte

    2999.00 EUR

     

    Doppelzimmer Teilnehmer: min. 10 max. 21 Dauer: 17 Tage

    10.10.2021Sonntag, 10. Oktober 2021 - Dienstag, 26. Oktober 2021
    17 Tage / 16 Nächte

    3139.00 EUR

     

    Einzelzimmer Teilnehmer: min. 10 max. 21 Dauer: 17 Tage

    10.10.2021Sonntag, 10. Oktober 2021 - Dienstag, 26. Oktober 2021
    17 Tage / 16 Nächte

    3668.00 EUR

     

    halbes Doppelzimmer Teilnehmer: min. 10 max. 21 Dauer: 17 Tage

    10.10.2021Sonntag, 10. Oktober 2021 - Dienstag, 26. Oktober 2021
    17 Tage / 16 Nächte

    3139.00 EUR

     

    Doppelzimmer Teilnehmer: min. 10 max. 21 Dauer: 17 Tage

    24.10.2021Sonntag, 24. Oktober 2021 - Dienstag, 9. November 2021
    17 Tage / 16 Nächte

    3139.00 EUR

     

    Einzelzimmer Teilnehmer: min. 10 max. 21 Dauer: 17 Tage

    24.10.2021Sonntag, 24. Oktober 2021 - Dienstag, 9. November 2021
    17 Tage / 16 Nächte

    3668.00 EUR

     

    halbes Doppelzimmer Teilnehmer: min. 10 max. 21 Dauer: 17 Tage

    24.10.2021Sonntag, 24. Oktober 2021 - Dienstag, 9. November 2021
    17 Tage / 16 Nächte

    3139.00 EUR

     

    Teilnehmer: min. max. Dauer: 17 Tage

    11.09.2022Sonntag, 11. September 2022 - Dienstag, 27. September 2022
    17 Tage / 16 Nächte

     

    auf Anfrage Teilnehmer: min. max. Dauer: 17 Tage

    11.09.2022Sonntag, 11. September 2022 - Dienstag, 27. September 2022
    17 Tage / 16 Nächte

     

    Teilnehmer: min. max. Dauer: 17 Tage

    09.10.2022Sonntag, 9. Oktober 2022 - Dienstag, 25. Oktober 2022
    17 Tage / 16 Nächte

     

    auf Anfrage Teilnehmer: min. max. Dauer: 17 Tage

    09.10.2022Sonntag, 9. Oktober 2022 - Dienstag, 25. Oktober 2022
    17 Tage / 16 Nächte

     

    Teilnehmer: min. max. Dauer: 17 Tage

    23.10.2022Sonntag, 23. Oktober 2022 - Dienstag, 8. November 2022
    17 Tage / 16 Nächte

     

    auf Anfrage Teilnehmer: min. max. Dauer: 17 Tage

    23.10.2022Sonntag, 23. Oktober 2022 - Dienstag, 8. November 2022
    17 Tage / 16 Nächte

     

    Reisenavigator

    Reiseregion

    Reiseart